Ein Preis für Bauherren, die Mut zur Baukultur zeigen

Markt / 04.08.2016 • 22:18 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Das Pfarrhaus Krumbach ist im Finale. Foto: Adolf Bereuter
Das Pfarrhaus Krumbach ist im Finale. Foto: Adolf Bereuter

Vier herausragende Vorarlberger Bauten im Finale des ZV-Bauherrenpreises.

Wien. (VN-sca) Die Zentralvereinigung der Architektinnen und Architekten Österreichs (ZV) vergibt seit 1967 jährlich den ZV-Bauherrenpreis und honoriert Persönlichkeiten oder Personenkreise, die sich als Bauherr, Auftraggeber oder Mentor in besonderer Weise um die Baukultur in Österreich verdient gemacht haben. Dabei stehen die architektonische Gestaltung sowie der innovative Charakter im Vordergrund. Die Bauten sollen einen positiven Beitrag zur Verbesserung des Lebensumfeldes leisten. Es werden beispielhafte Projekte gesucht, bei denen die intensive Zusammenarbeit zwischen Bauherr und Architekt zu außergewöhnlichen Lösungen geführt hat. Nun sind die Nominierungen für den ZV-Bauherrenpreis 2016 fixiert. Jurys in den einzelnen Bundesländern haben sich aus insgesamt 100 Einreichungen für 27 Projekte aus allen Bundesländern entschieden, aus Vorarlberg sind vier Projekte im Finale. Außerdem wurde der Wälder Architekt Bernardo Bader für das von ihm entworfene Gemeindehaus in Steinberg am Rofan in Tirol nominiert.

Aus den 27 Topbauten, die auf der Webseite der Zentralvereinigung (www.zv-architekten.at) zu finden sind, ermittelt die Hauptjury, bestehend aus Julia Bolles-Wilson (Münster), Falk Jaeger (Berlin) und Martin Kohlbauer (Wien), die Bauherrenpreisträger, die im November in Linz ausgezeichnet werden.

In Vorarlberg wurde das Headoffice Gebrüder Weiss Lauterach (Bauherr Gebrüder Weiss Transport und Logistik) nominiert. Für die Architektur zeichnet die Bregenzer Cukrowicz Nachbaur Architekten ZT verantwortlich. Außerdem ausgewählt wurde der Integrative Wohnbau St. Gallenkirch mit dem Bauherr Alpenländische Heimstätte Vorarlberg, entwickelt von Dorner Matt Architekten in Bregenz, und das Pfarrhaus Krumbach mit dem Bauherr Gemeinde Krumbach und der Architektur von Bernardo Bader Architekten / Bechter Zaffignani Architekten und Architekten Hermann Kaufmann ZT Gmbh. Auch ein Privathaus aus Stroh in Dornbirn, für das Architekt Georg Bechter aus Langenegg verantwortlich ist, wurde nominiert.

Gewerbebau auf höchstem Niveau: Headoffice von Gebrüder Weiss Lauterach, Architektur von Cukrowicz Nachbaur. Foto: GW
Gewerbebau auf höchstem Niveau: Headoffice von Gebrüder Weiss Lauterach, Architektur von Cukrowicz Nachbaur. Foto: GW