Ergebnis der RBI sank um fast ein Viertel

Markt / 18.08.2016 • 17:59 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Wien. Die börsennotierte Raiffeisenbank International (RBI) hat im ersten Halbjahr 2016 trotz des Verkaufs der RBI-Anteile an Visa-Europe wie von Analysten erwartet weniger verdient als in der ersten Jahreshälfte 2015. Das Konzernergebnis ging von 276 Millionen Euro auf 210 Millionen Euro zurück, wie die RBI am Donnerstag ad hoc mitteilte. Das Ergebnis vor Steuern sank von 314 auf 268 Millionen Euro. Auch der Zins- und der Provisionsüberschuss der Raiffeisenbank International waren im ersten Halbjahr wie erwartet rückläufig. Der Zinsüberschuss ging um 13,4 Prozent auf 1,455 Milliarden Euro zurück, der Provisionsüberschuss um 3,4 Prozent auf 719 Millionen Euro. Die Nettodotierungen zu Kreditrisikovorsorgen wurden um ein Drittel auf 403 Millionen Euro reduziert.