Drei -Tage-Arbeitswoche ab 40 Jahren ideal

19.08.2016 • 07:21 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

STUDIE. (cro) Wissenschaftler vom Institut für Angewandte Wirtschafts- und Sozialforschung der Universität Melbourne empfehlen ab dem mittleren Alter eine Drei-Tage-Arbeitswoche. Zum Ergebnis kamen sie nach einer Studie, bei der die kognitiven Leistungen, Arbeitsabläufe und -zeiten ab 40 analysiert wurden. Bis zu einem Arbeits­pensum von 25 bis 30 Stunden konnten die Forscher eine Zunahme der kognitiven Leistungen beobachten. Arbeit ist grundsätzlich gut für das Gehirn, lautet die Schlussfolgerung der Wissenschaftler. „Unsere Ergebnisse deuten aber darauf hin, dass sich Teilzeitarbeit besser dazu eignet, die geistigen Fähigkeiten eines Menschen zu verbessern“, betont Studienleiter Colin McKenzie. „Arbeit stimuliert die Gehirnzellen.“ Doch nur bis zu einem gewissen Grad: „Was die kognitive Leistungsfähigkeit betrifft, ist zu viel Arbeit schlechter als gar keine.“