Schutz für Arbeitnehmer umbauen

28.08.2016 • 18:53 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Wien. Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP) tritt für einen Umbau des Arbeitnehmerschutzrechts ein und sieht dabei Arbeitsminister Alois Stöger (SPÖ) gefordert. Es gebe „auffallend viele Beschwerden von Unternehmen zur Tätigkeit der Arbeitsinspektoren und zur unübersichtlichen und teils veralteten Rechtslage“, so Mitterlehner in einem internen Papier.

„Die Verordnungen werden von gesellschaftlichen und technologischen Entwicklungen der modernen Arbeitswelt überholt“, warnt der Vizekanzler in dem Papier, das der Austria Presse Agentur vorliegt. Dann spielt der ÖVP-Chef den Ball an den Koalitionspartner weiter: Der Arbeitsminister – also Stöger – „sollte dieses Projekt dringend aufgreifen und am besten eine Arbeitsgruppe einrichten, um praxistaugliche Lösungen zu finden“, fordert Mitterlehner.