In wenigen Minuten über den See

Markt / 02.11.2016 • 22:21 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Nach knapp einer Stunde Flugzeit landete der Erstflug am Mittwoch­vormittag in Köln/Bonn. Foto: VN/Nussbaum
Nach knapp einer Stunde Flugzeit landete der Erstflug am Mittwoch­vormittag in Köln/Bonn. Foto: VN/Nussbaum

Die VN waren an Bord des Erstflugs von Altenrhein über Friedrichshafen nach Köln.

Altenrhein. (VN-jun) Die Turbinen beginnen sich zu drehen. Das Flugzeug rollt auf die Abflugbahn des Flughafens Altenrhein und nimmt Geschwindigkeit auf. Als die Maschine vom Boden abhebt, befindet sie sich schon fast über dem Bodensee, in nicht einmal 1000 Metern Höhe. Kaum ist der Flieger in der Luft, leitet der Pilot bereits den Landeanflug auf Friedrichshafen ein, denn das deutsche Ufer ist schon in Sicht. Rekordverdächtige vier Minuten dauerte der Erstflug der People‘s Viennaline über den Bodensee am gestrigen Mittwochmorgen. Damit ist es der kürzeste internationale Linienflug der Welt. Nach einem Zwischenstopp in Friedrichshafen ging es weiter nach Köln/Bonn. Dort wurde der Erstflug mit Wasserfontänen der Flughafenfeuerwehr begrüßt.

Kürzester Linienflug der Welt

Die People’s Viennaline verbindet seit Mittwoch die beiden Flughäfen Altenrhein und Friedrichshafen am Bodensee. Über diese bietet die Airline nicht nur Weiterflüge nach Wien, sondern auch nach Köln/Bonn an. Zwei Mal täglich startet ein Kurzstreckenjet mit bis zu 50 Sitzplätzen, jeweils um 6:30 Uhr und 17:20 Uhr, vom Flughafen Altenrhein nach Friedrichshafen. Über den offiziell achtminütigen Überseeflug berichtete vor wenigen Tagen auch schon der US-amerikanische Fernsehsender CNN.

Nach einem Zwischenstopp am deutschen Bodenseeufer fliegt die Maschine in 55 Minuten weiter nach Köln/Bonn. Ebenso gibt es zwei Mal täglich einen Rückflug nach Altenrhein. „Wir freuen uns, People’s Viennaline auf unserem Flughafen begrüßen zu können. Dass Nordrhein-Westfalen wieder eine direkte Anbindung an die wirtschaftlich und touristisch bedeutende Bodensee-Region bekommt, ist sowohl für Geschäftsreisende als auch für Wintersportfans ein echter Gewinn“, sagt Michael Garvens, der Chef des Kölner Airports. Auch Claus-Dieter Wehr, Geschäftsführer der Flughafen Friedrichshafen GmbH, freut sich über die Wiederaufnahme der innerdeutschen Verbindung und die Verbindung nach Altenrhein: „Mit Altenrhein erschließt sich für den Flughafen Friedrichshafen und für die Strecke nach Köln zusätzlich der Ostschweizer Markt. Dadurch verspreche ich mir eine Stabilität der Verbindung.“ Die Kurzstrecke über den Bodensee ist vor allem dazu da, die gesamte Region mit Köln zu verbinden. Friedrichshafen ist zwar nur ein Zwischenstopp, Passagiere können aber auch nur die Kurzstrecke über den Bodensee fliegen.

Erste Passagiere

Neben Medienvertretern waren gestern auch schon die ersten Reisenden mit an Bord. So auch Dennis Finkbeiner aus Stuttgart mit seinem Sohn. „Wir machen Urlaub am Bodensee und sind einfach aus Spaß mitgeflogen, weil es der kürzeste Linienflug der Welt ist. Ich dachte, der Flieger steigt höher, aber er ist ganz flach über den See geflogen. Es war super“, erzählt der Familienvater. Die neue Verbindung über den Bodensee ist allerdings auch umstritten. Kritiker bemängeln Treibstoffverbrauch und Lärmbelästigung. „Ich muss mit Kritik leben. Tatsache ist, dass die Ökobilanz schlechter aussehen würde, wenn alle Passagiere, die wir ab Altenrhein nach Köln mitnehmen, mit dem Auto nach Zürich fahren würden“, verteidigt Daniel Steffen, Geschäftsführer der People’s Air Group, den Überseeflug.