Herstellungs- oder Erhaltungsaufwand

02.04.2017 • 17:10 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Dr. Peter Bahl
Dr. Peter Bahl

Rankweil. Das Bundesfinanzgericht hatte zu entscheiden, ob umfangreiche Sanierungsaufwendungen, welche im Zuge des Umbaus einer Tennishalle zur Kletterhalle entstanden sind, Herstellungs-

oder Erhaltungsaufwand dar-

stellen. Die Betriebsprüfung

bewertete die Arbeiten an der Halle als Herstellungskosten, weil eine Wesensänderung des Gebäudes erfolgt sei. In der Folge wären die Aufwendungen nur verteilt über eine längere Nutzungsdauer steuerlich absetzbar gewesen.

In der Berufung wurde dagegen dargelegt, dass kein Umbau, sondern eine Generalsanierung stattfand. Das Dach wurde saniert, auf die Außenfassade kam eine Wärmedämmung und die Sanitärräume wurden erneuert, ohne dass Räumlichkeiten wesentlich verändert wurden.

Das Bundesfinanzgericht hat rechtskräftig entschieden, dass es sich um einen steuerlich sofort abzugsfähigen Erhaltungsaufwand handelt, weil im vorliegenden Fall die Aufwendungen getätigt wurden, um den bisherigen Zweck des Gebäudes zu erhalten (Sporthalle bleibt Sporthalle). Im Ergebnis führt erst eine Änderung der Wesensart im Zusammenhang mit einer Verbesserung über den ursprünglichen Zustand hinaus zu einem Herstellungsaufwand.

office@bfbf.at; Bahl Fend Bitschi Fend Steuerberatung GmbH & Co KG