WK-Präsident Metzler: „Entlastung für alle“

06.04.2017 • 17:38 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Wien. Die Eckpunkte der Reform der Wirtschaftskammerorganisation („WKO 4.0“) wurden am Donnerstag im Wirtschaftsparlament festgelegt. Ein Antrag, gemeinsam gestellt von den Präsidenten der Landeskammern – natürlich auch dem Vorarlberger Präsidenten Hans Peter Metzler, und WKÖ-Vizepräsident Matthias Krenn von der FW (Freiheitliche Wirtschaft) wurde mit großer Mehrheit verabschiedet. „Wir haben uns ambitionierte Ziele gesetzt und ich denke, dass das Ergebnis in die richtige Richtung geht.“ Die Wirtschaftskammerreform „WKO 4.0“  entlastet die Betriebe und bringt neue Serviceangebote. In der WKO-Reformgruppe wurde ein bundesweites Einsparvolumen in der Höhe von 100 Mill. Euro festgelegt, weitere 34 Mill. Euro sollen den Unternehmern durch neue Leistungen zukommen. „Wir müssen die Forderungen, die wir an die Politik in punkto Reformen und Einsparungen stellen, auch selbst erfüllen“, betont Metzler.