Charles-Vögele-Filialen heißen bald OVS

Markt / 13.04.2017 • 16:56 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Rom. Die italienische Kaufhauskette OVS, die im vergangenen Jahr den maroden Schweizer Modehändler Charles Vögele übernommen hat, will ihr Programm zur Umbenennung der Standorte in OVS-Stores beschleunigen. Man habe bereits elf Charles-Vögele-Standorte in Slowenien umbenannt. Bis Sommer sollen 150 Charles-Vögele-Filialen in der Schweiz mit dem OVS-Brand neu starten. „Anfang 2018 werden wir mit der Umbenennung der 120 Geschäfte in Österreich beginnen“, so CEO Stefano Beraldo in „Sole 24 Ore“.

Dank der Übernahme von Charles Vögele will OVS seinen Umsatz um 400 Mill. Euro auf über 2 Mrd. Euro steigern. Die an der Mailänder Börse notierte Kette will stark auf Auslandsexpansion setzen. In Italien stieg OVS zur Nummer eins im Modegeschäft auf und überholte dabei Benetton. Laut Beraldo wächst sein Geschäft schneller als das von H&M und Zara.