AMS-Eingliederungshilfe kostete 883 Millionen

21.04.2017 • 17:31 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Wien. Zwischen Anfang 2009 und Ende 2016 haben 77.143 Betriebe eine AMS-Eingliederungsbeihilfe für die Beschäftigung von Arbeitslosen in Höhe von 883,2 Mill. Euro erhalten. Die Erfolgsquote gemessen am Anteil der geförderten Personen, die sich drei Monate nach Beihilfenende in Beschäftigung befanden, lag bei 55,7 Prozent.
In diesem Zeitraum wurden 251.643 Eingliederungsbeihilfen-Förderfälle beendet, geht aus einer parlamentarischen Anfragebeantwortung von Sozialminister Alois Stöger (SPÖ) auf Basis einer FPÖ-Anfrage hervor. Laut AMS-Verbleibsmonitoring waren noch 140.078 Personen am 93. Tag nach Ende des Förderzeitraumes in Beschäftigung. Gefördert wurden außerdem 4578 Betriebe im Rahmen der Beihilfe für Ein-Personen-Unternehmen (EPU).