Kulinarisch und gesundheitlich Wertvolles bieten

11.05.2018 • 16:28 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Angelika Stöckler und Kollegen mit den Tierschutzpreisträgern Lingenhehl und gesunden Naturprodukten. VN/HARTINGER
Angelika Stöckler und Kollegen mit den Tierschutzpreisträgern Lingenhehl und gesunden Naturprodukten. VN/HARTINGER

Storytelling macht Vorarlberger Landwirtschaft, Gastronomie und Tourismus interessant.

BREGENZ „Bereits jeder Dritte nimmt eine Mahlzeit pro Tag in Restaurants oder Kantinen ein. Tendenz steigend. Daher kommen immer mehr industriell vorgefertigte Gerichte auf die Speisekarten. Dem möchten wir entgegensteuern und in den Vorarlberger Küchen heimische Lebensmittel auf die Teller bringen und damit den Essensgästen sowohl kulinarisch als auch gesundheitlich Wertvolles bieten“, informiert die zweifache Mutter übers Projekt „Mehrwert für alle“, das vorerst von 2016 bis 2019 durchgeführt wird. „Unser Vorläufer war das Projekt ,MehrWERT für Körper und Geist‘, das ich gemeinsam mit Internatsküchenleiter Gerhard Kerber und Kochlehrer Wolfgang Ponier von 2009 bis 2012 an der Landesberufsschule für das Gastgewerbe in Lochau (LBS) umsetzen durfte. Es wurde 2010 mit dem Österreichischen Vorsorgepreis und dem IBK-Preis ausgezeichnet. Gemeinsam mit 35 PartnerInnen aus den Bereichen Gemeinschaftsgastronomie, Tourismus, Landwirtschaft und Bildung haben Ernst Schwald von der Bodenseeakademie, Gerhard Kerber und ich dann „Mehrwert für alle“ entwickelt. Der kompetente und engagierte Koch Alexander Kowarc löste inzwischen Gerhard Kerber ab. Die perfekte Ergänzung in unserem kleinen Team ist Juliane Feurstein, die das „Mehrwert“-Büro charmant und professionell führt. Angesiedelt ist „Mehrwert“ beim gemeinnützigen Verein für Regionalität und Gesundheit an der LBS Lochau, dem Bürgermeister Walter Rauch vorsteht. Unser Ziel ist ein gesundes, regionales und saisonales Speisenangebot in Gemeinschaftsgastronomie und Tourismus sowie gesteigerte Wertschätzung für regionale Qualitätslebensmittel.“

Ziele und Networking

„Unsere Stärke im Land ist die kleinstrukturierte Landwirtschaft mit ihrer Vielfalt an Lebensmitteln“, betont Angelika Stöckler, deren Lebensmotto „Gutes genießen und über den Tellerrand schauen“ heißt. „Damit können wir uns vom Einheitsgeschmack, der sich weltweit breit macht, abheben. Die Leute wollen wissen, woher die Lebensmittel stammen, welche Landwirte dahinterstehen und wie sie wirtschaften. Immer mehr Gastronomen erkennen, dass ihren Gästen etwa der Ziegenkäse noch besser schmeckt, wenn sie ihnen erzählen können, auf welcher Wiese die Tiere grasen und wie sie gehalten werden. Storytelling bringt Gastronomie und Landwirtschaft zusammen und macht unser Land kulinarisch interessant. Im Sinne einer nachhaltigen Weiterentwicklung bieten wir Vernetzungsveranstaltungen ,Küche trifft Landwirtschaft‘, bei denen sich Köche und Bauern nicht nur austauschen, sondern gemeinsam hochwertige Produkte veredeln, verarbeiten und gemeinsam kochen.“ Um Landwirtschaft und Küche zu vernetzen, laden „Mehrwert für alle“ und Bodensee-Vorarlberg Tourismus am 22. Mai zur Besichtigung von zwei außergewöhnlichen Betrieben ein: Der junge Landwirt Lukas Elbs und sein Großvater bewirtschaften den ElbsHof in Hohenweiler und bauen Spargel an, die Familie Hotz-Diem hält am Halden-Hof über Lochau u. a. 40 Yaks, 60 Freilandhühner, Puten und Schweine. Ihre Spezialitäten reichen von allerlei Würsten über Eier und Marmeladen bis zu Trockenfrüchten, die sie ab Hof anbietet.

Am 4. Juni geht es dann auf die Alpe Buchen über Mellau, am 19. Juni nach Rankweil, am 27. Juni auf die Freiburger Hütte, am 28. Juni in die Regio ImWalgau, am 16. Juli in den Gasthof Mohren in Rankweil, am 18. September nach Dünserberg und bei Wasserbüffeln und im Kräutergarten trifft man sich am 24. September im Rheindelta. VD

Alle Events und Workshops online unter www.mehrwert-fuer-alle.at