Überzeugend

Markt / 07.06.2018 • 20:20 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Die VLV-Vorstände Klaus Himmelreich (l.) und Robert Sturn konnten wieder einen Recommender Award entgegennehmen. VLV
Die VLV-Vorstände Klaus Himmelreich (l.) und Robert Sturn konnten wieder einen Recommender Award entgegennehmen. VLV

VLV wächst, gewinnt Marktanteile und wird ausgezeichnet.

Bregenz Regionalität und Nähe zu den Kunden sind für Robert Sturn (56) und Klaus Himmelreich (54) die Erfolgsfaktoren, wieso das vergangene Jahr 2017 für die Vorarlberger Landesversicherung (VLV) erneut positiv ausfiel. Die Steigerung auf der Beitragsseite ist die eine Seite der Medaille. Aber natürlich ist es für das Ergebnis einer Versicherung auch hilfreich, wenn weniger Schäden anfallen. So wie es 2017 für die VLV der Fall war.  

Bei den Beiträgen gab es im Bereich Schaden und Unfall, der für knapp 75 Prozent der Gesamtbeiträge verantwortlich ist, eine Steigerung um 4,7 Prozent. Bei der Lebensversicherung gab es indes einen leichten Rückgang um 0,1 Prozent. Insgesamt stiegen die Beiträge für die VLV im vergangenen Jahr um 3,4 Prozent auf 95,5 Millionen Euro. Ebenfalls positiv: Bei der Entwicklung der Beitragseinnahmen konnte man laut den VLV-Vorständen den Gesamtmarkt übertreffen und so wieder Marktanteile dazugewinnen.

Die Schaden-Kostenquote (Combined Ratio), also das Verhältnis von Aufwendungen gegenüber den Prämien, lag bei 92,6 Prozent. Insgesamt spricht man von einem guten Wert, wenn sie unter 100 Prozent liegt. Am Ende blieb für die VLV ein Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) von 2,4 Millionen Euro.

Höchster Weiterempfehlungswert

Ein Teil der erwirtschafteten Gewinne kommt bei der VLV den Kunden in Form einer Gewinnbeteiligung zugute. So weise man in der Lebensversicherung mit einer Gesamtverzinsung von 3,5 Prozent einen der höchsten Gewinnbeteiligungswerte der in Österreich tätigen Lebensversicherungen aus, berichten die Vorstände. Und dies trotz eines Marktumfeldes mit hoher Volatilität und niedrigen Zinsen. Dass man zufriedene Kunden hat (97.293 sind es insgesamt), bestätigt auch ein Preis, den die VLV nicht zum ersten Mal in Empfang nehmen konnte – den Recommender Award für Kundenorientierung. In der Kategorie „Regionalversicherungen“ wurde die Vorarlberger Landesversicherung zum Sieger gekürt. Zudem erreichte man unter allen ausgezeichneten Versicherungen österreichweit den höchsten Weiterempfehlungswert.

Stürmischer Auftakt

Auch für heuer sind Sturn und Himmelreich optimistisch. „Wir sind überzeugt, dass wir durch seriöse Arbeit und Handschlagqualität unseren Bestand ausbauen können.“ Die Beitragseinnahmen hätten sich bislang gut entwickelt. Auch wenn das Jahr 2018 recht stürmisch begonnen hat. Sturmereignisse im Jänner brachten über 2000 Schadensfälle mit sich.

Spannend werden die kommenden Monate auch für die Mitarbeiter. Da der 90 Jahre alte Stammsitz in der Bregenzer Bahnhofstraße abgerissen und neu gebaut wird, werden sie vorübergehend ins ehemalige Kloster Marienheim ziehen. Der Neubau, der 2021 bezugsfertig sein soll, kostet rund zehn Millionen Euro – eventuelle Mehrkosten aufgrund des schwierigen Untergrunds noch nicht eingerechnet. VN-reh

Geschäftsjahr 2017

Gesamtbeiträge 95,5 Mill. Euro (+3,4%); davon 24,1 Mill. (-0,1%) in der Lebensversicherung, 71,4 Mill. (+4,7 %) in der Schaden/Unfall

Schaden-Kostenquote (Combined Ratio) 92,6%

Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit 2,4 Mill. Euro

Eigenmittel 73,3 Mill. Euro

Kunden 97.293 (+1,3 %)

Verträge 344.638 (+1,5 %)