Gekündigt: Wolfurter Autohändler Hörburger akzeptiert „Knebelverträge“ nicht mehr

Markt / 01.03.2019 • 10:05 Uhr / 4 Minuten Lesezeit

Autohaus Hörburger bald kein Land Rover/Jaguar-Händler mehr.

Wolfurt Das Autohaus Hörburger in Wolfurt, das seit rund 30 Jahren der offizielle Händler der Automarke Land Rover und seit 16 Jahren der offizielle Händler der Automarke Jaguar in Vorarlberg ist, hört mit 30. Juni 2020 als offizieller Markenhändler auf. „Diese Entscheidung ist gefallen. Wir werden danach nur noch als freie Werkstätte ohne offizielle Markenvertretung tätig sein“, bestätigt Inhaber Dietmar Hörburger. Wie es mit der ebenfalls bestehenden Markenvertretung für Hyundai weitergehe, sei noch offen. 

Millioneninvestitionen verweigert

Dietmar Hörburger begründet diese Entwicklung insbesondere mit den von Land Rover/Jaguar vorgeschriebenen Investitionen am Verkaufsstandort in Wolfurt. „Wir hätten den Showroom neu machen sollen, die Fassade und die gesamten Möbel. Dazu kamen weitere Auflagen. In Summe hätte uns das 1,6 Millionen Euro gekostet.“ Auch wenn sich der Kfz-Hersteller an den Investitionen teilweise beteiligt hätte, so sei es unmöglich, diese Summen in einer angemessenen Zeit wieder zurückzuverdienen. Denn als Händler bekomme er nur die Garantie für ein paar Jahre, dass sich das Corporate Design der Automarke danach nicht wieder ändert.

Er habe Land Rover/Jaguar angeboten, kleinere Adaptionen am Standort durchzuführen, denn der Showroom könne sich ja auch jetzt durchaus sehen lassen. „Ich wollte ja weitermachen, denn diese Automarken gefallen mir. Aber darauf ist man nicht eingegangen und hat uns mitgeteilt, dass in dem Fall für Vorarlberg ein anderer Händler gesucht werde“, sagt Hörburger. Diese Entscheidung sei umso verwunderlicher, weil man den Markt Vorarlberg für beide Automarken über viele Jahre hinweg nachhaltig aufbereitet habe. „Irgendwo hat man das Gefühl, als sei einem das Lebenswerk genommen worden. Aber ich bin nicht bereit, noch länger diese Abhängigkeiten und Knebelverträge zu akzeptieren, wie sie in der Automobilbranche vorkommen. Man wird als Unternehmer und Markenhändler eigentlich entmündigt und fühlt sich wie ein Leibeigener.“

Nach dem 30. Juni 2020 werde das Autohaus Hörburger nur noch als freie Werkstätte tätig sein. Man werde aber auch weiterhin Service, Technik und Werkstatt für die Marken Land Rover/Jaguar anbieten. Im Neuwagenbereich arbeite Hörburger dann mit anderen Autohändlern zusammen. Derzeit beschäftigt das Unternehmen rund 20 Mitarbeiter. Da die Werkstatt sehr gut ausgelastet sei, könne man den Großteil weiterhin beschäftigen.

Grundstück an LTW verkauft

Aus diesem Grund und angesichts der Tatsache, dass er bald in das Pensionsalter komme und keine direkten Nachfolger habe, sei die Entscheidung zum Verkauf der Liegenschaft mit 5000 Quadratmetern gefallen. Sie wurde an die Wolfurter Firma LTW Intralogistics (ein Doppelmayr-Tochterunternehmen) verkauft. Die bestehenden Werkstattflächen werde man noch für eine gewisse Zeit zurückmieten. Nach seinem Pensionsantritt wolle er das Unternehmen an Mitarbeiter übergeben, die das Autohaus Hörburger weiterführen wollen.