Stahlbauer braucht Platz für Kunststoffproduktion

Markt / 07.03.2019 • 19:38 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Bei Gassner wird der Platz knapp. Eine neue Halle schafft Abhilfe.FA
Bei Gassner wird der Platz knapp. Eine neue Halle schafft Abhilfe.FA

Werit errichtet Produktionshalle und vermietet an Gassner.

Bürs Die zur Firmengruppe Doppelmayr/Garaventa gehörende Gassner Stahlbau GmbH mit Sitz in Bürs bekommt einen zusätzlichen Produktionsstandort in Bludenz auf dem Areal der international tätigen Firmengruppe Werit. Der neue Produktionsstandort wird von Goldbeck-Rhomberg im Auftrag der Werit Handels GmbH errichtet und in weiterer Folge an Gassner Stahlbau vermietet. 

Hubert Hrach, Projektleiter für das Bauvorhaben bei Werit, erklärt, dass man schon seit vielen Jahren mit Gassner Stahlbau zusammenarbeite und dem Unternehmen größere Flächen im Außenbereich für Lagerzwecke zur Verfügung stelle. Nunmehr vertiefe man diese Zusammenarbeit, indem man nun auch eine Produktionshalle für Gassner errichte. Die Behördenverfahren für die rund 1500 Quad­ratmeter große Halle seien mehr oder weniger abgeschlossen. Hrach rechnet mit dem Baubeginn zu Anfang April 2019. Die Fertigstellung soll im Laufe des Jahres erfolgen.

1,7 Mill. Euro werden investiert

Auf Teilen der Halle werden zudem Büroflächen im Ausmaß von rund 350 Quadratmetern errichtet. Diese werden von Werit selbst genutzt. Wrach beziffert das Investitionsvolumen für das Gesamtprojekt mit rund 1,7 Millionen Euro. Die Vereinbarung sehe vor, dass Gassner Stahlbau den zusätzlichen Produktionsstandort in Bludenz mit Anfang 2020 offiziell in Betrieb nehme, so Hrach. 

Kunststoffteile für Liftanlagen

Gunther Lugauer, Geschäftsführer von Gassner Stahlbau, bestätigt den Sachverhalt. Die angemietete Halle sollte im Spätsommer 2019 bezugsfertig sein. Danach werden dort größtenteils neue Produktionsanlagen für die Herstellung von Kunststoffteilen für Liftanlagen aufgestellt. Der Produktionsbeginn sei für Anfang 2020 vorgesehen. Zu Beginn sollen in Bludenz drei Mitarbeiter tätig sein.

Gassner Stahlbau ist in der Doppelmayr-Garaventa-Gruppe insbesondere für Sessel für Seilbahnen, Seilbahnstützen, Kabinengehänge, Sonderkonstruktionen, den Formenbau für PU-Schäumerei sowie Kunststoffteile für Schiliftsessel zuständig. Das Unternehmen beschäftigt nicht ganz 160 Mitarbeiter. Dazu kommen je nach Saison bis zu 70 Leasingkräfte. Gassner fertigte bereits 1969 die ersten Seilbahnsessel für Doppelmayr.