Auf der Überholspur

Markt / 14.03.2019 • 21:56 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Im Bereich Luft- und Seefracht verzeichnet Gebrüder Weiss eine Umsatzsteigerung von rund zwölf Prozent.  GW
Im Bereich Luft- und Seefracht verzeichnet Gebrüder Weiss eine Umsatzsteigerung von rund zwölf Prozent.  GW

Gebrüder Weiss: Generationswechsel und Investition in internationales Netzwerk.

Lauterach Ein guter Gradmesser für die tatsächliche Konjunkturlage ist das Auftragsvolumen in der Transport- und Logistikbranche. Wer besonders tüchtig war, wuchs im vergangenen Jahr sogar über dem Wettbewerb: So wie der Lauteracher Logistiker Gebrüder Weiss, der nun die Zahlen für das Jahr 2018 vorgelegt hat. Gebrüder Weiss erzielte im vergangenen Geschäftsjahr einen vorläufigen Nettoumsatz von 1,67 Milliarden Euro. Das entspricht einem Plus von 8,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Generationswechsel

Die erfreulichen Zahlen verkündete Wolfram Senger-Weiss, seit Jahresbeginn Vorsitzender der Geschäftsleitung bei Gebrüder Weiss. Er folgt auf Wolfgang Niessner (63), der den internationalen Logistikkonzern von 2005 bis Ende 2018 geführt hat. Dieser soll noch heuer den Aufsichtsrat von Gebrüder Weiss verstärken.

Der Generationswechsel fand auf verschiedenen Managementebenen von der Geschäfts- über die Regional- bis zur Niederlassungsleitung statt. Durch die systematische Entwicklung von Führungskräften konnten alle neuen Positionen intern besetzt werden.

Die Traditionsfirma war in allen Bereichen erfolgreich, wie die Zahlen zeigen. Als tragende Säule erwies sich einmal mehr der Bereich Landverkehr. Trotz starkem Wettbewerb lag das organische Wachstum bei 7,5 Prozent. Während die anhaltend gute Konjunktur für Nachfrage sorgte, galt es, die damit verbundenen Herausforderungen, wie Fahrermangel, Laderaumknappheit und starke Schwankungen, bei den Sendungsmengen zu meistern, berichtet Senger-Weiss.

Noch deutlicher als im Landverkehr wuchs das über 500 Jahre alte Unternehmen im Bereich Luft- und Seefracht, nämlich um rund zwölf Prozent. Ein Jahr nach der Neuausrichtung des weltweiten Netzwerks investierte Gebrüder Weiss im vergangenen Jahr weiter in die Entwicklung seiner Standorte in Asien, den USA und Deutschland sowie in den Ausbau der transpazifischen Transportroute zwischen Nordamerika und Asien. Neben den Luft- und Seefracht-Services wurde auch das Angebot an Logistiklösungen und Landtransporten für China und die USA ausgebaut. Der Internethandel verhilft Gebrüder Weiss zu einem weiteren Plus. Der Bereich Home Delivery entwickelte sich 2018 mit rund 900.000 Sendungen aus den Sparten Unterhaltungselektronik, Haushalt und Möbel dynamisch.

Hervorragendes Arbeitsklima

Damit Gebrüder Weiss weiter auf der Überholspur bleibt, brauchen die weltweit vertretenen Logistiker weitere Mitarbeiter. Man sucht nicht nur Speditionsfachkräfte und Logistiker, sondern auch Fachleute für Businessanalysen und Experten in Bereichen wie IT, sagt Wolfram Senger-Weiss und verweist auf das hervorragende Arbeitsklima im Unternehmen, das in verschiedenen Rankings und einer großen Umfrage unter fast 5800 Mitarbeitern bestätigt wurde. „Über 90 Prozent der Angestellten sind stolz darauf, bei Gebrüder Weiss zu arbeiten und empfehlen das Unternehmen als Arbeitgeber weiter“, so Senger-Weiss. VN-sca

„Wir setzen auf Kontinuität, sind mit dem Team auch gut für die digitale Zukunft gerüstet.“

Gebrüder Weiss 2018

1,67 Milliarden Euro Nettoumsatz (+8,3%)

50 Millionen Euro Investitionen

 

7112 Mitarbeiter weltweit, 942 davon in Vorarlberg

 

0,9 Millionen Pakete im Bereich „Home Delivery“ ausgeliefert