Hefel Textil setzt verstärkt auf Daune

Markt / 04.04.2019 • 16:15 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Hefel Textil setzt auf Bio, Nachhaltigkeit und ab sofort noch stärker auf Daune. Mit Erfolg. FA

Im Vorjahr legten Daunenprodukte um 31 Prozent zu, heuer soll sich ihr Umsatzanteil verdoppeln.

Schwarzach Der Bettwarenhersteller Hefel Textil mit Hauptsitz in Schwarzach und einem zweiten Produktionsstandort in Kefermarkt (OÖ) möchte in den kommenden Jahren seine Kompetenz für Daunenprodukte noch weiter ausbauen. Dies laut geschäftsführender Gesellschafterin Ulrike Hefel deshalb, weil Daune auf den internationalen Märkten nach wie vor die am weitesten verbreitete Füllung sei. „Hier können wir unsere Marktanteile in wichtigen Exportmärkten noch deutlich anheben“, so Hefel. Aktuell kommt das Unternehmen auf einen Exportanteil von 50 Prozent. Zu den wichtigsten Ausfuhrländern zählen Deutschland und die Schweiz. Geliefert werde aber auch in Länder wie Italien, Frankreich, Großbritannien und Russland sowie in die USA und nach China. Die Produkte von Hefel Textil gibt es weltweit in rund 60 Ländern zu kaufen. Seit dem Vorjahr ist Hefel auch bei Harrods in London gelistet. Immer stärker zu spüren sei auch der Verkauf via Onlinehändler im Internet.

Neue Maschinen und Anlagen

Unterstützt werde diese Entscheidung auch durch den Umstand, dass Hefel Textil im Vorjahr bei Daunenprodukten (Decken, Kissen, Unterbetten) eine Umsatzsteigerung von 31 Prozent verzeichnete. Für 2019 plant das Unternehmen eine Verdoppelung des Umsatzes mit Daunenprodukten. Aus diesem Grund werde in diesen Wochen in Schwarzach ein zweiter Daunensteppautomat in Betrieb genommen, um die Produktionskapazitäten zu erhöhen. „Insgesamt fließen heuer dafür und für weitere Anlagen und Modernisierungen der Produktion rund 730.000 Euro“, so Ulrike Hefel.

Fokus auf Bio und Gesundheit

Dass sich Hefel mit seinen Produkten auf den internationalen Märkten behaupten könne, ist einerseits dem langjährigen Know-how der 135 Mitarbeiter zu verdanken. Andererseits setzt Hefel bei seinen Bettwaren seit Jahren auf die Bereiche Bio und Gesundheit. Dabei geht es um die Verwendung von organischen Materialen ebenso wie um die Einhaltung strenger Vorschriften zum Tierschutz, gerade bei Daune.

Umsatz von 15,6 Millionen Euro

„Schon deutlich mehr als ein Drittel unseres Umsatzes entfällt auf die Bereiche Bio und Gesundheit, und das werden wir weiter ausbauen“, so Hefel. Ohne diese ständigen Produktinnovationen, nur mit den Standardprodukten der Branche, könne man sich gegen größere internationale Mitbewerber nicht durchsetzen. „Wir sind nicht der Kostenführer, aber der Innovationsführer.“ Im Vorjahr erzielte Hefel Textil nach vorläufigen Zahlen einen Umsatz von 15,6 Millionen Euro. Die Ertragssituation sei deutlich positiv. Für 2019 erwartet die Geschäftsführerin ein weiteres Umsatzplus.