Giesinger legt sich mit Hersteller an

02.05.2019 • 20:16 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Inhaber Jürgen Giesinger will auch ohne Vertrag die nächsten Jahre weitermachen. Die Liegenschaft wurde jedoch bereits verkauft.
Inhaber Jürgen Giesinger will auch ohne Vertrag die nächsten Jahre weitermachen. Die Liegenschaft wurde jedoch bereits verkauft.

Honda-Händler will geforderte Investition nicht tätigen, Liegenschaft bereits verkauft.

Hörbranz Vor wenigen Wochen sorgte der Wolfurter Autohändler Hörburger für Aufsehen, da er sich weigerte, auf Geheiß seiner Automobilmarken Land Rover/Jaguar mehr als eine Million Euro in seinen Standort zu investieren, um noch repräsentativer zu sein. Sein Vertrag läuft deshalb nächstes Jahr aus. Künftig macht Hörburger als freie Werkstätte weiter. Jetzt macht der nächste Kfz-Händler in Vorarlberg diesen Schritt. Denn auch Honda Giesinger in Hörbranz weigert sich, die vom Automobilhersteller geforderten Investitionen am Verkaufsstandort zu tätigen.

Wie Jürgen Giesinger, geschäftsführender Gesellschafter des Kfz-Händlers in Hörbranz erklärt, verlange die Automarke Honda von ihm Investitionen in Höhe von insgesamt mehr als 200.000 Euro, um den Standort noch moderner und „schicker“ wirken zu lassen. „Aber dadurch verkaufe ich kein einziges Auto mehr“, so Giesinger. Sein Vertrag mit Honda laufe bis Mai 2020. Wie es danach mit seinem Vertrag als A-Händler weitergehe, sei völlig offen. „Ich lasse es jetzt einmal darauf ankommen. Wir werden die eine oder andere Investition tätigen, aber das sind nur Kleinigkeiten. Die Entscheidung liegt dann bei Honda, ob sie den Händlervertrag auslaufen lassen oder nicht.“ 

Jürgen Giesinger übernahm das Unternehmen im Jahr 2000 von seinem Vater Albert. Seit 1983 ist man als Honda-Händler tätig. Im Jahr 2010 kam Suzuki dazu. Sollte der Händlervertrag im Mai 2020 auslaufen, so mache er als freie Werkstätte weiter. Die Bereiche Werkstatt, Service, Wartung, Spenglerei und Lackiererei sollen auf jeden Fall unverändert weitergeführt werden. Für die bereits bestehenden Kunden gebe es also keine Änderung. Und für neue Honda-Käufer arbeite er dann mit einem anderen Autohändler zusammen. Aktuell beschäftigt das Unternehmen 16 Mitarbeiter. Pro Jahr werden rund 120 Neuwagen verkauft.

Betriebsgrundstück verkauft

Jürgen Giesinger sieht generell in der Automobilbranche nicht mehr viel Zukunft. „Zudem habe ich keine Nachfolger in der Familie.“ Deshalb habe er sein 4500 Quadratmeter großes Betriebsgrundstück an Andreas Bickel verkauft. Er ist geschäftsführender Gesellschafter der Kennelbacher Solartechnik-Firma EQ-Systems. Im gleichen Atemzug habe sich Honda Giesinger auf dem Gelände wieder eingemietet.

„Ich persönlich sehe in der Automobilbranche nicht mehr viel Zukunft.“