Rettung von Charles Vögele ist gescheitert

03.05.2019 • 16:35 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Sanierung von Charles Vögele Österreich ist gescheitert. Das Unternehmen soll im Zuge des Insolvenzverfahrens abgewickelt werden. Betroffen sind 394 Mitarbeiter. APA
Die Sanierung von Charles Vögele Österreich ist gescheitert. Das Unternehmen soll im Zuge des Insolvenzverfahrens abgewickelt werden. Betroffen sind 394 Mitarbeiter. APA

Wien Im September des Vorjahres ist die Textilkette Charles Vögele noch gerettet worden, nachdem sie in Österreich infolge der Insolvenz des ehemaligen Schweizer Mutterkonzerns pleite ging. Im Zuge der Rettung wurde die Filialzahl von 127 auf 57 und die Mitarbeiterzahl von 700 auf knapp 400 reduziert. Doch nun ist die Rettung gescheitert. Die bekannte Kette sperrt zu. Es ist keine Sanierung geplant.

Das Kündigungsfrühwarnsystem gegenüber dem AMS wurde ausgelöst. Die April-Gehälter wurden ausbezahlt. Offen sind laut APA-Informationen die aliquoten Sonderzahlungen ab dem 1. Jänner 2019.

21 Millionen Passiva

Ziel des Unternehmens ist nun eine geordnete Liquidation. Die meisten Filialen sollen rasch schließen. Auch die Mietverträge sollen schnell beendet werden. Im Mai reichten die vorhandenen liquiden Mittel nicht mehr aus, um für alle Filialen die Miete zu bezahlen. Nun stehen den Aktiva von rund 3,4 Mill. Euro Passiva von knapp 21,1 Mill. Euro gegenüber, so Gerhard Weinhofer (Creditreform).