3-Banken-Gruppe : Sonderprüfungsantrag für BKS der Bank Austria gescheitert

Markt / 08.05.2019 • 20:30 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
BTV-Vorstandschef Gerhard Burtscher:  „Die Unicredit-Vertreter haben alle Beschlüsse der letzten 25 Jahre mitgetragen.“  VN/Paulitsch
BTV-Vorstandschef Gerhard Burtscher: „Die Unicredit-Vertreter haben alle Beschlüsse der letzten 25 Jahre mitgetragen.“ VN/Paulitsch

Nach der mehr als fünf Stunden dauernden Versammlung zeigt sich Aufsichsratsvorsitzender Gerhard Burtscher erleichtert. Dass die Causa beendet ist, glaubt er nicht.

Klagenfurt, Innsbruck Im Vorfeld der Hauptversammlungen der Bank für Kärnten und Steiermark (BKS Bank) und der Bank für Tirol und Vorarlberg (BTV) hat das Begehren der Bank-Austria auf Sonderprüfung der Regionalbanken in Klagenfurt und Innsbruck – allerdings nicht in Oberösterreich – für Aufregung gesorgt. Die Bank Austria wollte bei der BKS und will bei der BTV wegen der Kreuzbeteiligungen in der 3-Banken-Gruppe alle Kapitalerhöhungen seit 1994 durchleuchtet wissen. In Klagenfurt wurde der Antrag in der Hauptversammlung, die der Vorarlberger BTV-Vorstandsvorsitzende Gerhard Burtscher ebenso wie die nachfolgende Aufsichtsratssitzung leitete, abgelehnt. Im Aufsichtsrat wurde Bank-Austria-Vertreter Gregor Hofstätter-Pobst von den Aktionären die Entlastung verweigert, berichtet Burtscher im Gespräch mit den VN. Für die Unicredit bleibt bei der BKS nur noch der Weg über die Gerichte. „Statt der letzten 25 Jahre kann da aber nur noch über eine Prüfung der letzten zwei Jahre entschieden werden“, so Burtscher, dessen Bank in der Hauptversammlung am 16. Mai ebenfalls mit dem Antrag auf Sonderprüfung konfrontiert sein wird. Er vergisst nicht, darauf hinzuweisen, dass die Unicredit-Vertreter alle Beschlüsse der letzten 25 Jahre mitgetragen haben.

Bei der Oberbank wurde der Antrag auf Sonderprüfung übrigens nicht eingebracht, dort fordert man einen dritten Aufsichtsratsposten. Laut Bericht der „OÖN“  ist Oberbank-Chef Franz Gasselsberger darüber nicht erfreut.