Auto-Aktien mit Gegenwind

14.06.2019 • 19:06 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Wien Der globale Automobilmarkt durchläuft derzeit den größten Wandel aller Zeiten. Die Automobilhersteller entwickeln autonome Fahrsysteme und Elektrofahrzeuge, was ihre Geschäftsmodelle und Produktportfolios verändert. Weltweit stehen Fahrzeugbauer stark unter Druck, umfangreiche Investitionen in neue Technologien zu tätigen und sich an Trends wie Carsharing anzupassen. All diese Veränderungen brauchen jedoch Zeit, um profitabel zu werden. Die Daten zum Gewinnwachstum im europäischen Automobilsektor belegen dies ganz deutlich. Die Schätzungen für die nächsten 12 Monate belaufen sich bei den europäischen Auto-Aktien auf einen Gewinnrückgang von 12,2 % (gegenüber dem Vorjahr), damit bildet der Sektor das Schlusslicht unter den europäischen Branchen. Rückblickend erreichten die Gewinne der EU-Autohersteller 2017 ihren Höhepunkt, und derzeit gehen wir nicht davon aus, dass sich der negative Gewinntrend der Branche so schnell wird umdrehen lassen. In Verbindung mit einem insgesamt herausfordernden Umfeld erscheint es daher unwahrscheinlich, dass die europäischen Auto-Aktien zu einem deutlichen Ausbruch nach oben ansetzen können. Sie zeigen seit Jahresbeginn in Summe zwar eine positive Kursentwicklung, im Ranking der europäischen Sektoren rangieren sie aber an viertletzter Stelle.

monika.rosen@
unicreditgroup.at,
Mag. Monika Rosen,
Chefanalystin, UniCredit Bank Austria Private Banking, @Monika_Rosen