Meusburger: Sechs Hektar für Wachstum im Land

Markt / 17.07.2019 • 19:30 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Die Firma Meusburger beschäftigt derzeit über 1100 Mitarbeiter in Vorarlberg. Am neuen Standort in Hohenems, dem dritten von Meusburger im Land, sollen weitere 200 Arbeitsplätze entstehen. FA

Normalien-Weltmarktführer Meusburger sichert sich Gewerbegründe in Hohenems: 200 neue Arbeitsplätze geplant.

Wolfurt, Hohenems Das Wolfurter Unternehmen Meusburger hat in den vergangenen Jahren ein atemberaubendes Expansionstempo vorgelegt. Die Firma, im Jahr 1964 von Georg Meusburger als Ein-Mann-Unternehmen gegründet, beschäftigt heute in Vorarlberg 1130 Mitarbeiter, weltweit sind es über 1700. Die Firma, die seit dem Jahr 2007 von Guntram Meusburger geführt wird, ist der weltweit führende Hersteller hochpräziser Normalien, die im Werkzeug- und Maschinenbau zum Einsatz kommen. Meusburger will auch in Zukunft wachsen. Dafür wird am Stammsitz am Wolfurter Güterbahnhof nach mehreren großen Betriebserweiterungen der Platz knapp.

Mehrheitlicher Beschluss

In Hohenems fand das Unternehmen, was es braucht, und das in idealer Lage: Sechs Hektar im Betriebsgebiet direkt an der A 14, also mit ausgezeichneter Verkehrsanbindung nördlich des derzeit in Bau befindlichen Grass-Betriebs. Die Voraussetzungen zum Bau, nämlich die Umwidmung in Baufläche-Betriebsgebiet, hat in einem ersten Schritt die Hohenemser Stadtvertretung bei ihrer 35. öffentlichen Sitzung am Dienstag abend mehrheitlich beschlossen. Parallel dazu hat die Stadt einen Projektsicherungsvertrag mit dem Vorarlberger Familienbetrieb abgeschlossen. Die Firma Meusburger ist für den Wirtschaftsstandort Hohenems ein Wunschpartner, ist von Bürgermeister Dieter Egger zu erfahren.

Mindestanzahl Arbeitsplätze

Durch die neue Widmung sowie den Projektsicherungsvertrag sei sichergestellt, dass sich dort nur ein produzierender Betrieb ansiedeln darf, so der Bürgermeister. „Damit sind auch deutlich mehr Arbeitsplätze zu erwarten als beispielsweise durch einen Handelsbetrieb.“ Der Vertrag schreibt nämlich eindeutig fest, welche Nutzung durch die Firma Meusburger erfolgen darf und welche nicht – eine Mindestanzahl an Arbeitsplätzen sowie eine rein betriebliche Nutzung des Betriebsgebiets. Konkret wird die Firma Meusburger 200 Arbeitsplätze in der ersten Phase in Hohenems beschäftigen. „Mit der mittelfristig geplanten Bebauung des rund sechs Hektar großen Gewerbegebiets setzen wir die Sicherung unseres Standorts in Vorarlberg fort“, unterstreicht der Chef des Metallindustrieunternehmens die Pläne von Meusburger in Hohenems.

Erst Büro, dann Produktion

In einem ersten Schritt plant die Firma Meusburger, ein Bürogebäude für den Vertrieb samt Meeting- und Schulungsräumen zu bauen. Beginnen könnten die Bauarbeiten, so sich keine unvorhergesehenen Schwierigkeiten ergeben, im Jahr 2020 oder 2021, abgeschlossen würden sie 2024. „Wir werden im ersten Schritt hochwertige Büroarbeitsplätze sowie zusätzliche Meeting- und Schulungsräume errichten. Ein kontinuierlicher Ausbau und weitere Stellen zu schaffen, ist unser Plan“, so Guntram Meusburger zu den Plänen seines Unternehmens in Hohenems. Im daran anschließenden zweiten Bauabschnitt sollen zusätzliche Produktionsflächen samt Außenlager entstehen.

Mit der geplanten Bebauung in Hohenems setzen wir die Sicherung unseres Standorts fort.“

Guntram Meusburger, Geschäftsführer Fa. Meusburger

Die Bevölkerung soll von Anfang an über die Pläne informiert sein, verspricht die Stadt. „Über erste Planungen und mögliche Ausführungen werden die Stadt Hohenems und Meusburger zeitnah in einer öffentlichen Veranstaltung informieren.“ Den nächsten Schritt muss ebenfalls die Stadt Hohenems tun. Sie bereitet nun die raumplanungsrechtlichen Vorbedingungen vor, die für das Betriebsgebiet an der A 14 selbst sowie für den Ausbau des Verkehrsknotens am Autobahnanschluss und in weiterer Folge für die Spange zur Lustenauer Straße erforderlich sind.

Meusburger Fakten

Gegründet 1964

Geschäftsführung Guntram Meusburger

Mitarbeiter 1700, davon 1130 Mitarbeiter in Vorarlberg, 140 Lehrlinge in Ausbildung

Umsatz 2018 308 Millionen Euro (+5,8 Prozent)

Export 93 Prozent

Produkte Hochpräzise Normalien für den Maschinenbau etc.