Notenbanken nähren Risikoappetit der Investoren

Markt / 03.08.2019 • 12:59 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
 Die Leitzinssenkung der US-Notenbank und der EZB sind bereits in den Marktpreisen vorweggenommen. AFP
Die Leitzinssenkung der US-Notenbank und der EZB sind bereits in den Marktpreisen vorweggenommen. AFP

Börsenexpertin Ines Frei über Kurstreiber und Ertragspotenzial bei Aktien.

Dornbirn Die ersten sieben Monate des Jahres 2019 sind vorbei. An den internationalen Finanzmärkten verzeichneten viele Wertpapierklassen deutliche Kursanstiege. Maßgebliche Aktien-Indizes wie der Dow Jones, der S&P 500 oder der US-Technologie-Index NASDAQ  markierten Anfang Juli neue historische Höchststände. Kurstreiber waren die Hoffnung auf eine expansivere Notenbankpolitik, vor allem in den USA, und solide Unternehmensergebnisse.

Aufgrund des gestiegenen Risiko-Appetits der Investoren gingen die Renditen bei den Anleihen zurück, und die Wertentwicklung aller „Bonds“ war klar positiv. Selbst das Segment der Staatsanleihen verzeichnete eine überraschend gute Entwicklung: Beispielsweise fielen die Renditen deutscher Staatsanleihen mit 10-jährigen Restlaufzeiten Anfang Juli auf ein Rekordtief von -0,4 Prozent. Auch in den sogenannten Peripherie-Staaten und in den Schwellenländern fielen die Renditen deutlich. Somit verzeichneten alle Anleihen-Klassen bisher unerwartet starke Preisbewegungen nach oben.

Eintrübung erwartet

Für das zweite Halbjahr 2019 kündigt sich eine Eintrübung beim Wirtschaftswachstum ab. Allerdings ist ein starker Konjunktureinbruch aus heutiger Sicht nicht zu erwarten. Die Inflationsraten in den entwickelten Volkswirtschaften befinden sich auf niedrigen Niveaus. Die Leitzinssenkung der US-Notenbank und der EZB sind bereits in den Marktpreisen vorweggenommen.

Die Experten der Erste Asset Management sehen in einem Umfeld niedriger Inflation und etwas abgeschwächter, aber intakter Wachstumschancen das größte Ertragspotenzial bei Aktien und Anleihen der Schwellenländer sowie US- Unternehmens- und Hypothekaranleihen. Ein breit diversifiziertes Portfolio an Wertpapieren ist in diesem Umfeld erhöhter Schwankungsfreudigkeit eine gute Wahl.