Verbot für Plastiktüten in Deutschland

11.08.2019 • 16:45 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Im Vergleich zu 2015 ist der Verbrauch um 64 Prozent zurückgegangen. APA
Im Vergleich zu 2015 ist der Verbrauch um 64 Prozent zurückgegangen. APA

Gesetzliche Bestimmungen werden in Kürze vorgelegt.

Berlin Die deutsche Bundesumweltministerin Svenja Schulze will ein Verbot von Plastiktüten in Angriff nehmen. „Mein Ministerium erarbeitet gerade die gesetzliche Regelung für ein Plastiktütenverbot“, sagte die SPD-Politikerin.

Eine bestehende freiwillige Vereinbarung mit dem Handel zur Verringerung der Tüten sei bereits sehr erfolgreich gewesen, denn seit dem Jahre 2016 sinke der Verbrauch deutlich.

„Das sichern wir jetzt mit dem Verbot ab“, so Schulze. Das Ministerium wolle den Gesetzesentwurf schon in Kürze vorlegen, ergänzte ein Sprecher.

Deutlicher Rückgang

Er bestätigte den Vorstoß auf Twitter und verwies auf Zahlen, wonach 2018 zwei Milliarden Kunststofftragetaschen an den Kassen ausgegeben worden seien. Das entspreche 24 Taschen pro Einwohner im Jahr. Im Vergleich zu 2015 sei der Verbrauch um 64 Prozent zurückgegangen.

Klassische Plastiktüten an der Kasse kosten inzwischen in sehr vielen Supermärkten etwas, dazu hat das Umweltministerium eine freiwillige Selbstverpflichtung mit dem Handel vereinbart. Auch andere Verpackungen wie die sogenannten Hemdchenbeutel oder auch Plastikfolien um Gurken und andere Früchte sollen zurückgedrängt werden. Schulze will im Herbst eine weitere Vereinbarung mit dem Handel schließen, die vor allem bei Obst und Gemüse für weniger Verpackungen sorgen soll.