Fruchtexpress baut Firmenstammsitz aus

Markt / 05.09.2019 • 22:19 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Frastanz Fruchtexpress Grabher steht vor einer umfangreichen Erweiterung des Firmenstammsitzes in Frastanz. Wie Geschäftsführer Hubert Grabher erklärt, wolle man bis zum Frühjahr 2021 die derzeit vorhandene betriebliche Infrastruktur um etwa 60 Prozent erweitern. Derzeit seien die Behördenverfahren für den Ausbau am Laufen, so Grabher.

Konkret beabsichtige man insbesondere die Errichtung einer Tiefgarage, einer neuen Lagerhalle samt zwei großen Kühlräumen mit 600 Palettenstellplätzen, einer Verladezone mit 13 Rampen und die Erweiterung der Büroflächen im ersten und zweiten Obergeschoss. Dazu komme eine Betriebstankstelle. Angaben zum konkreten Investitionsvolumen will Hubert Grabher nicht machen. Es handle sich allerdings um eine Millioneninvestition.

Basis für 20 Jahre

Die Geschäftsleitung begründet das Ausbauvorhaben mit der Notwendigkeit, den Standort abzusichern und die Kunden noch besser bedienen zu können. „Wir wollen damit aber auch die Basis für die nächste Generation in den kommenden 20 Jahren schaffen“, so Grabher.

Fruchtexpress Grabher versorgt insbesondere Gastronomiekunden in Tirol und Vorarlberg mit Nahrungsmitteln, konkret mit Obst und Gemüse und damit zusammenhängenden Produkten.

Zuletzt wurde ein Jahresumsatz von rund 40 Millionen Euro erzielt. Der Exportanteil liegt bei etwa zehn Prozent. Am Firmensitz Frastanz beschäftigt das Familienunternehmen 105 Mitarbeiter.

Fakten

DB Schenker Europe

Mitarbeiter 48.000

Standorte über 700 in Europa

Umsatz 14 Milliarden Euro

 

DB Schenker

Mitarbeiter 77.000

Standorte 2000

Umsatz 17 Milliarden Euro