Restrukturierung bei ediths mit Wirkung

Markt / 21.10.2019 • 20:50 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Edith und Remo Klinger sind bei der Expansion auf die Bremse getreten. VN/Steurer
Edith und Remo Klinger sind bei der Expansion auf die Bremse getreten. VN/Steurer

Für heuer wird wieder positives Ergebnis erwartet.

Bizau Die umfangreichen Restrukturierungsmaßnahmen beim Wohnaccessoires-Händler „ediths Scandinavian Living“ mit Hauptsitz in Bizau tragen offenbar Früchte. Wie Remo Klinger, geschäftsführender Gesellschafter der reedit GmbH, erklärt, erwarte das Unternehmen für das Geschäftsjahr 2019 wieder ein operativ positives Ergebnis. „Das bisherige Jahr verlief super. Jetzt hoffen wir noch auf ein gutes Weihnachtsgeschäft.“

Jahrelang war das Bregenzerwälder Unternehmen auf einem starken Wachstumskurs. Im Sommer 2018 trat „ediths“ dann allerdings auf die Bremse. Der Standort in Götzis wurde geschlossen, gleich wie der sehr kostenintensive Onlineshop. Zu Beginn des heurigen Jahres wurde bekannt, dass „ediths“ auch den geplanten Standort im Feldkircher Quartier „Jahnplatz“ nicht eröffnen werde. Aktuell werden an den beiden Standorten Bizau und Dornbirn 18 Mitarbeiter beschäftigt. Vor etwas weniger als einem Jahr waren es noch 22 und im Geschäftsjahr 2018 durchschnittlich 31 Mitarbeiter.

Die Notwendigkeit von Restrukturierungsmaßnahmen wird auch durch die Jahresabschlüsse 2017 und 2018 verdeutlicht. Bis wann abgesehen vom operativen Jahresgewinn auch das Eigenkapital wieder ins Positive drehen werde, könne man zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht abschätzen, sagt Klinger. 

Neben den beiden Handelsstandorten Bizau und Dornbirn betreibt „ediths“ auch Ferienwohnungen in Bizau.