Von wegen „Ab ins Gelände“

Markt / 09.01.2020 • 18:59 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

München Die Autovermietung Sixt hat juristischen Ärger mit dem Werbespruch „Ab ins Gelände“. Weil die Sixt-Kunden die angepriesenen SUV-Mietautos laut Geschäftsbedingungen gar nicht abseits der Verkehrswege im freien Gelände fahren dürfen, hat die Wettbewerbszentrale das Unternehmen vor dem Münchner Landgericht verklagt. Sixt weist den Vorwurf der Irreführung zurück, weil das Fahren auf Feld-, Wald- und Wiesenwegen erlaubt ist, sofern diese für den öffentlichen Verkehr freigegeben sind. Das Urteil soll im März fallen.