Aktienmärkte zwischen Berichtssaison und Coronavirus

Markt / 14.02.2020 • 17:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Beim Coronavirus sind sie globalen Auswirkungen noch nicht absehbar. AFP

Börsenexperte Jürgen Rupp sieht Verunsicherung durch Coronavirus, aber Rücksetzer auch als Einstiegschance.

Jürgen Rupp

Bregenz Trotz der schwierigen Lage in China verzeichneten die Aktienindices in den USA wie der Dow Jones Index, die Technologiebörse Nasdaq und der breite S&P 500 neue Rekordmarken. Die Prognosen für die Beeinträchtigung der chinesischen Wirtschaft durch den Ausbruch des Coronavirus gehen derzeit weit auseinander. Aber größtenteils herrscht Optimismus, dass der Einfluss auf die globale sowie die US-Konjunktur minimal bleiben wird.

Auch die Berichtssaison in den USA läuft derzeit zufriedenstellend. Im Zuge der aktuellen Berichtssaison konnten bis dato rund 75 % der Unternehmen die Gewinnerwartungen übertreffen. Im Vorfeld der Berichtssaison haben die Analysten die Gewinnerwartungen der Unternehmen deutlich reduziert. Daher ist die hohe Anzahl an positiven Überraschungen zu relativieren.

Die höchsten Gewinnzuwachsraten konnten die Technologiewerte verzeichnen. Mit Blick auf das laufende Jahr erscheint das Bild sehr positiv. Gemäß den aktuellen Konsensschätzungen liegen die Gewinnerwartungen der Unternehmen in den USA für das Jahr 2020 bei erfreulichen 8,5 %.

So dürfte auch der globale Einbruch des Industriesektors vermutlich die Talsohle erreicht haben, dies spiegeln die bereits sich einige Zeit verbessernden US-Frühindikatoren wider.

Eine gewisse Verunsicherung dürfte an den Aktienmärkten aufgrund des Coronavirus vorerst weiter bestehen bleiben. Zwischenzeitliche Rücksetzer sollten als Einstiegschance gesehen werden.