Sicherheitstechnik-Firma NTA kommt bislang gut durch die Krise

Markt / 02.11.2020 • 21:32 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Der neue Firmenstammsitz von NTA in Rankweil wurde kürzlich fertiggestellt. nta
Der neue Firmenstammsitz von NTA in Rankweil wurde kürzlich fertiggestellt. nta

Sorgen bereiten aber voraussichtlich rückläufige Gewinne vieler Firmenkunden.

Rankweil Die Sicherheitstechnik-Firma NTA kommt bislang vergleichsweise glimpflich durch die Coronakrise. Wie der geschäftsführende Gesellschafter Martin Wolff erklärt, seien die aktuelle Geschäftsentwicklung zufriedenstellend und die Auftragslage gut. „Nach heutigem Stand gehen wir davon aus, dass wir den Vorjahresumsatz von rund 1,6 Millionen Euro halten können.“

NTA beschäftigt elf Mitarbeiter und ist in den Bereichen Alarm- und Brandmeldeanlagen, Zutrittssysteme und Videoüberwachung tätig. Rund 50 Prozent der Kunden kommen aus dem Privatbereich, die andere Hälfte entfällt auf Industrie- und Gewerbekunden sowie die Öffentliche Hand. Eine Prognose für das erste Halbjahr 2021 will Wolff nicht wagen. Der Grund dafür seien die voraussichtlich rückläufigen Gewinne vieler Firmenkunden. „So etwas drückt auf die Investitionsbereitschaft.“ Das eigene Investitionsprojekt hat NTA gerade abgeschlossen. Im Oktober wurde der neue Firmenstammsitz im Rankweiler „Römergrund“ fertiggestellt, für den 1,6 Millionen Euro investiert wurden.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.