Wie das Coronavirus aus Klassenzimmern gelüftet wird

Markt / 22.01.2021 • 09:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Wie das Coronavirus aus Klassenzimmern gelüftet wird
Die Lüftung von Klassenzimmern ist wichtig. VN/STEURER

Wolfurter Klimaspezialist bietet Lüftungslösung für Schulen an.

Wolfurt Wenn Maßnahmen zur Verhinderung von Ansteckungen mit dem Coronavirus genannt werden, steht die Lüftung von Räumen ganz oben. Doch in Schulzimmern ist das gerade jetzt schwierig zu bewerkstelligen. Es sei denn, die Schule hat wie viele in Österreich, Deutschland und der Schweiz, auf das Lüftungsgerät Aeroschool 600 des Wolfurter Haustechnikhersteller drexel und weiss gesetzt, das dieser schon vor mehreren Jahren entwickelt hat.

Das Lüftungsgerät (im Bild oben)stört weder Räume noch Kinder. <span class="copyright">FA/Alfare</span>
Das Lüftungsgerät (im Bild oben)stört weder Räume noch Kinder. FA/Alfare

Die frische Luft vertreibt nicht nur die Corona- sondern auch andere Viren, außerdem fördert sie auch die Konzentration der Schüler, wie Untersuchungen der unabhängigen Plattform für gesunde Luft in Innenräumen an Schweizer Schulen gezeigt hat. Der Aeroschool 600 liefert bis zu 850 Kubikmeter Frischluft pro Stunde. Regeln lässt sich das Gerät ganz nach den Bedürfnissen vor Ort. „Die Geräte werden typischerweise dezentral mit einem CO2-Sensor gesteuert“, so drexel und weiss.

Was außerdem für das Gerät spricht: Es arbeitet beinahe lautlos – für Schulen ein wesentliches Kriterium. Die kompakten Maße ermöglichen es, dass das Gerät gut in Möbel integriert werden kann, und es arbeitet energieeffizient.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.