Wirtschaft aktuell

Markt / 06.04.2021 • 22:24 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Ökonom Gabriel Felbermayer wird im Oktober neuer Chef des WIFO. APA
Ökonom Gabriel Felbermayer wird im Oktober neuer Chef des WIFO. APA

Weniger Gewinne

Wien Die Coronakrise hat die Gewinne der österreichischen Banken im Vorjahr gedrückt: Das aggregierte Jahresergebnis nach Steuern und Minderheiten brach um 45 Prozent auf 3,7 Mrd. Euro ein, wie die Nationalbank mitteilt. Grund dafür war vorrangig ein erhöhter Wertminderungs- und Rückstellungsbedarf wegen der Covid19-Pandemie.

 

Milliarden-Belastung

Genf Credit Suisse hat wegen des Kollapses eines US-Hedgefonds eine Belastung von 4,4 Milliarden Franken in Aussicht gestellt. Die Großbank rechnet für das erste Quartal mit einem Vorsteuerverlust von rund 900 Mill. Franken. Die genaue Zahl sei noch nicht ermittelt worden. Investmentbank-Chef Brian Chin und Risikomanagement-Vorständin Lara Warner stehen vor dem Rücktritt.

 

Neuer WIFO-Chef

Wien Der Ökonom Gabriel Felbermayr, derzeit Präsident des deutschen Instituts für Weltwirtschaft (IfW), wird ab 1. Oktober das Wirtschaftsforschungsinstituts (WIFO) in Wien leiten. Der 44-jährige gebürtige Oberösterreicher war seit zwei Jahren am Kieler IfW tätig, bereits davor am Münchner ifo-Institut. Sein Volkswirtschaftsstudium hatte er in Linz absolviert.