Alpinisten mit gutem Umweltgewissen

Markt / 07.07.2021 • 19:27 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Eine hochkarätige Abordnung des Deutschen Alpenvereins und der Sektion Reutlingen überbrachte die Auszeichnung. FA
Eine hochkarätige Abordnung des Deutschen Alpenvereins und der Sektion Reutlingen überbrachte die Auszeichnung. FA

Kaltenberghütte erhielt das Umweltgütesiegel der Alpenvereine.

Stuben Klima- und Umweltschutz ist natürlich ein wichtiges Thema bei Alpinisten und den Hütten des Deutschen Alpenvereins. Eine Pionierrolle spielt dabei die Kaltenberghütte des Deutschen Alpenvereins, Sektion Reutlingen, ob Stuben am Arlberg. 2,3 Millionen Euro wurden in den vergangenen Jahren investiert, um die Hütte mit Biokläranlage, Solarstrom und mit einem regionalen Angebot für die Bergsteiger umweltgerecht aufzurüsten. Jetzt wurde die Kaltenberghütte zur Freude von Markus Kegele, dem Hausherrn im Hotel Mondschein in Stuben und Betreiber der Hütte, aufgrund dieser Investitionen und der großen Anstrengungen der DAV-Sektion Reutlingen sowie des Hüttenwirts anlässlich einer kleinen Feier mit dem begehrten Umweltgütesiegel der Alpenvereine ausgezeichnet.

Jede fünfte Hütte

Bisher ist nur jede fünfte Hütte der Alpenvereine mit diesem Gütesiegel ausgezeichnet, berichtet Markus Kegele im Gespräch mit den VN und weist auch auf den einzigartigen Seminarraum hin, der ebenfalls den strengen Kriterien entspricht und wahrscheinlich einer der höchsten Seminarräume in den Alpen ist, liegt er doch auf 2100 Meter Seehöhe. Der Seminarraum wurde von regionalen Handwerkern errichtet. Das Speisenangebot wird vom Sommerteam des Hotels Mondschein ebenfalls mit Produkten regionaler Hersteller auf hohem kulinarischen Niveau selbst gekocht.

Die Hüttenwirte Lydia Denic und Markus Kegele. FA
Die Hüttenwirte Lydia Denic und Markus Kegele. FA