Gastroarbeitskräftemangel: Uneinigkeit über Lösungen

Markt / 11.07.2021 • 18:02 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Wien Angesichts des Arbeitskräftemangel in Gastronomie und Hotellerie fordert Arbeiterkammer-Präsidentin Renate Anderl in der “Krone” höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen. “Wir reden von einer Branche, in der viele teilzeitbeschäftigt sind, aber Vollzeit arbeiten”. Außerdem würden Überstunden “selten bis gar nicht bezahlt”. Gastronomieobmann Mario Pulker weist das zurück. “Natürlich gibt es schwarze Schafe. Aber ein Betrieb kann es sich heute nicht mehr leisten, einen Mitarbeiter schlecht zu behandeln oder schlecht zu entlohnen”. Er pocht indes auf eine “rigorose” Umsetzung der Zumutbarkeitsbestimmungen bei der AMS-Jobvermittlung.

Unterstützung bekommt er von Tourismusministerin Elisabeth Köstinger. “Es gibt sicher Gründe, einen Job abzulehnen, aber grundsätzlich müssen die Zumutbarkeitsbestimmungen verschärft werden.”