“Kunden reisen, nur Vereine noch zögerlich”

Markt / 23.08.2021 • 22:16 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Busbranche hofft auch auf Comeback von Gruppenausflügen.

Lochau Die Stimmung unter den Vorarlberger Busunternehmen ist gut. Wieder. Denn die Branche hat bedingt durch die Coronakrise harte Zeiten hinter sich. Monatelang mussten die Busse auf dem heimischen Parkplatz bleiben.

Seit Mai dürfen sie nun wieder Gäste zu den verschiedenen Reisezielen fahren. Nur eine große Kundengruppe ist noch zögerlich. „Viele Vereine trauen sich noch nicht. Die Obleute sorgen sich darum, dass sie verantwortlich sind, wenn es einen Cluster gäbe“, sagt Elke Bereuter-Hehle, Geschäftsführerin von Hehle Reisen in Lochau und Sprecherin der Reisebusunternehmen in Vorarlberg. Diese kann sie aber beruhigen. Die Busunternehmen hätten umfassende Hygienekonzepte. „Busreisen sind sicher“, betont Bereuter-Hehle. Schließlich komme niemand ohne 3G-Nachweis in einen Reisebus. Die Reisebusunternehmen würden das organisieren und überprüfen und somit die Verantwortung übernehmen. Zudem hätten die Busse antivirale Filter eingebaut. 

Der Anteil der heimischen Vereine an den Gesamtkunden ist bei Hehle Reisen im Vergleich zu anderen Betrieben kleiner. „Es gibt aber Unternehmen, die fast komplett von Vereinen leben“, sagt die Sprecherin. Schließlich gibt es Tausende Vereine im Land, vom Seniorenverein über den Sport- oder Musikverein. Auch bereits fixierte Ausflüge würden zum Teil wieder abgesagt. Dabei seien so viele Menschen geimpft. „In unseren Bussen haben derzeit im Schnitt 48 von 50 Personen eine Impfung. Die anderen lassen sich testen“, so Bereuter-Hehle. Zudem biete ein Reisebus auch einen geschützten Rahmen. „Hier sind sie – genauso wie im Hotel oder im Restaurant – unter sich. Das ist ähnlich wie beispielsweise bei einer Probe, bei der sich die Vereinsmitglieder treffen.“

Reisen gut angenommen

Abgesehen von den Vereinen würden die Kunden wieder sehr gerne reisen. „Wir haben heuer mehr Reisen als sonst innerhalb Österreichs angeboten. Aber auch Deutschland, die Schweiz oder Italien wurden gut angenommen“, berichtet die Unternehmerin. Nur Rundreisen durch verschiedene Länder habe man heuer aufgrund der unterschiedlichen Vorschriften ausgelassen.

Mit dem Herbst steht nun die eigentliche Hochsaison für die heimischen Busunternehmen vor der Türe. „Gerade Vereine fahren üblicherweise im September oder Oktober“, hofft Bereuter-Hehle für ihre Branche hier auf ein Umdenken. VN-reh

„Busreisen sind sicher. Die Unternehmen haben umfassende Hygienekonzepte.“

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.