Welche Firmen jetzt zusammengeschweißt sind

Markt / 19.01.2022 • 11:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Welche Firmen jetzt zusammengeschweißt sind
Inox-Color im deutschen Walldürn produziert elektrogefärbte Edelstahlplatten, jetzt ist sie Teil der Firmengruppe Roofinox. FA

Edelstahlspezialist Roofinox übernimmt deutschen Edelstahlveredler.

Sulz Der Edelstahlhersteller Roofinox mit Sitz in Sulz hat den  Edelstahlveredler Inox-Color aus Walldürn (Deutschland) übernommen. Roofinox ist Hersteller von besonderem Edelstahl für den Einsatz auf Dächern, an Fassaden und zur Dachentwässerung. Inox-Color ist Hersteller von hochwertigen Edelstahloberflächen für die Automobil-, Lebensmittel-, Bau- und Maschinenindustrie.

Erhebliche Synergien

„Wir kennen und schätzen das Traditionsunternehmen Inox-Color seit vielen Jahren. Es erstellt  hochqualitative Edelstahlprodukte und verfügt neben gut qualifizierten Mitarbeitern über eine jahrzehntelange Erfahrung und Expertise. Das Unternehmen ist für uns ein hervorragender Partner, über den wir erhebliche Synergien erzielen können“, sagt Marc Metzler, Geschäftsführer der Roofinox GmbH.

„Durch die Bündelung von Know-how und die Nutzung der jeweiligen Stärken ergeben sich im Zuge dieser neuen Konstellation viele Vorteile und Perspektiven für die Zukunft“, sagt Ines Gaede, Geschäftsführerin der Inox-Color. Bei Inox-Color konnte das operative Geschäft im Jahr 2021 auf einem guten Niveau gehalten werden, der Ausblick für 2022 ist sehr erfreulich. Das operative Geschäft von Roofinox konnte 2021 um 30 Prozent gesteigert werden. Ergänzt wird die Firmengruppe von der ebenfalls in Sulz ansäßigen V-MET.