Warum Vorarlberger Top-Banker sich als Erste-Chef zurückzieht

Markt / 13.05.2022 • 12:11 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Bernd Spalt will seinen Vertrag als Chef der Erste Group nicht verlängern. <span class="copyright">APA</span>
Bernd Spalt will seinen Vertrag als Chef der Erste Group nicht verlängern. APA

Nüziger Top-Banker Bernd Spalt verlängert Vertrag als Erste-CEO nicht.

Wien Bernd Spalt ist einer der mächtigsten Bankmanager Österreichs – noch. Denn der Nüziger Banker gab am Freitag vormittag bekannt, dass er seinen Vertrag als CEO der Erste Group, der bis zum 30. Juni 2023 gilt, nicht verlängert werde. Spalt folgte dem Langzeitchef der Erste Group, Andreas Treichl nach, der ab 1997 zuerst Generaldirektor der Erste Bank und nach ihrer Gründung von 2008 bis 2020 CEO der Erste Group war und die dahin lokal agierenden Sparkasse zu einer führenden zentraleuropäischen Privat- und Firmenkundenbank und zur größten österreichischen Bank entwickelte.

Spalt, Sohn des ehemaligen Nüziger Bürgermeisters, begann 1991 seine berufliche Laufbahn in der Rechtsabteilung der Erste Bank und war in seiner Laufbahn in verschiedenen Positionen für die Bank tätig. 2018 wurde er vom Aufsichtsrat zum Vorstandsvorsitzenden der Erste Group ab 1. Jänner 2020 bestellt. Nun entschied er sich, “in Folge unterschiedlicher Auffassungen über die langfristige Ausrichtung der Gruppe”, den Vorstandsvorsitz nicht zu verlängern. Über Meinungsverschiedenheiten hinter den Kulissen wurde in der Branche bereits seit längerem berichtet, über einen Abgang des Vorarlberger Top-Bankers spekuliert.

Der Aufsichtsrat wird in den zuständigen Gremien den Prozess für die Nachfolge nach der Neukonstitutionierung des Nominierungsausschusses im Gefolge der kommenden Hauptversammlung (18. Mai 2022) in Gang setzen. Bis auf weiteres führt Bernd Spalt die Geschäfte der Erste Group fort. Spalt bedankt sich „bei allen Mitarbeitern der Erste Group, meinen Vorstandskollegem und meinem engsten Team für die ausgezeichnete Zusammenarbeit in den letzten Jahren“. Dem Aufsichtsratsvorsitzenden. Friedrich Rödler dankt ier „sehr für die professionelle und von großer Ernsthaftigkeit und Respekt getragene Kooperation.“

Spalt übt neben dem Vorstandsvorsitz der Erste Group, dem Spitzeninstitut der österreichischen Sparkassen auch das Amt des Bundesspartenobmanns der Sparte Bank und Versicherung der Wirtschaftskammer Österreich aus.