Sprit: Gestiegene Gewinnmargen der Raffinerien als Kostenfaktor

Markt / 22.08.2022 • 19:38 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
WIFO-Experte Michael Böheim gegen Preisobergrenze. FA/Krügl
WIFO-Experte Michael Böheim gegen Preisobergrenze. FA/Krügl

Wien Die Entwicklung der Rohölpreise alleine kann den Preisanstieg bei Diesel und Benzin nicht erklären. Zu diesem Ergebnis kommt die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) in ihrem Abschlussbericht zur Branchenuntersuchung Kraftstoffe. Der Bericht verweist auf stark gestiegene Gewinnmargen der Raffinerien in den Monaten nach dem Beginn des Krieges in der Ukraine.

Der überwiegende Teil des Preisanstieges an den Tankstellen ist aber auf internationale Preisnotierungen zurückzuführen. Schließlich dienen diese als Referenzpreise für Großhandels- und Raffinerieabgabepreise. Der nicht erklärbare Preisanstieg an den Tankstellen sorgte für eine Verdreifachung der Bruttomarge. Da die internationalen Preisnotierungen über die nationale Ebene hinausgehen, wird die BWB mit der Europäischen Kommission zusammenarbeiten, um das Problem der internationalen Preisnotierungen in den Griff zu bekommen. Dennoch spricht sich Experte Michael Böheim vom WIFO gegen eine Preisobergrenze aus. So sei es in Ungarn mit der Preisobergrenze zu Lieferengpässen gekommen. Zusätzlich werde damit klimapolitisch ein falsches Signal gegeben.