Weinliebhaber trafen sich in der Feldkircher Innenstadt

Menschen / 08.04.2019 • 08:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Edgar Eller (l.), das Winzerpaar Rudi und Dorith Pichler sowie Andreas Jankovec gaben den Startschuss.Franc

Peravinum lockte 350 Besucher in die Feldkircher Gastronomiebetriebe.

Tanja Schwendinger

Feldkirch Einmal mehr trafen sich am Wochenende Weinliebhaber und -kenner zu einem Weinrundgang in der Feldkircher Innenstadt. 350 Besucher erlebten in den Feldkircher Gastronomiebetrieben bei der bereits 11. Peravinum Weinkultur und Gastlichkeit auf höchstem Niveau. Das Bengodi, die Braugaststätte Rössle Park, das Dogana, die Gastronomie im Montforthaus, die Vinothek Lauter Wein, das magma Köstliches, die Wirtschaft zum Schützenhaus, die Unterberger Espresso Bar, das Zehnerland und erstmals auch die Villa Müller präsentierten auf dem genussvollen Weinspaziergang durch die mittelalterliche Montfortstadt österreichische Weine der Spitzenklasse. Neben exzellentem Wein durften sich die Gäste auch über besondere Gaumenschmankerln freuen. Die Feldkircher Wirte haben passend zum Wein kleine Amuse-Gueules vorbereitet: von selbst gemachten Pralinen vom Schokomousse bis hin zum Käsefondue.

Weinkennerinnen Renate Schwerzler (l.), Isabel Kreilhuber und Elke Metzler.
Weinkennerinnen Renate Schwerzler (l.), Isabel Kreilhuber und Elke Metzler.

Die besondere Genussreise erlebten unter anderem Wolfgang Matt, Daniela und Martin Berthold (Wirtshaus am See), Ute und Reinhard Schöch, Silvia und Harald Lang, Beate und Arno Jegg, Dani Ebneter, Musikerin Heidi Happy, Produktmanager Erwin Dünser und Mike Jonker (Gunnar AG).

Jacqueline Thaler und Massimo Di Benedetto beim Weinrundgang.
Jacqueline Thaler und Massimo Di Benedetto beim Weinrundgang.
Bestens gelaunt waren Elli Burtscher und Gerry Bösch.
Bestens gelaunt waren Elli Burtscher und Gerry Bösch.
Manch gutes Glas genossen Bea Liepert und Gerhard Neudorfer.
Manch gutes Glas genossen Bea Liepert und Gerhard Neudorfer.
Größere Kaliber gab es bei Markus Nagele im Rösslepark.
Größere Kaliber gab es bei Markus Nagele im Rösslepark.