Galerie Hollenstein eröffnete Ausstellung in Kooperation mit dem Druckwerk

Menschen / 23.09.2019 • 12:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Kunst-Duo Florian Huth und Simon Nagy mit Galerieleiterin Claudia Voit. FRANC

Künstler Florian Huth und Kulturwissenschaftler Simon Nagy setzten sich mit dem Bestand des Druckwerks Lustenau aueinander.

Lustenau Über den Sommer beherbergte Lustenau erstmals im Rahmen eines neu eingerichteten internationalen Residency-Programms zwei Gäste aus dem Kunstbereich: Der Künstler Florian Huth (München) und der Kulturwissenschaftler Simon Nagy (Wien) lebten und arbeiteten sechs Wochen lang vor Ort und entwickelten im Druckwerk Lustenau mehrere neue Werkgruppen.

In einer Serie aus 24 Collagen mixten sie die unterschiedlichsten Motive aus einer Sammlung alter Druckplatten aus dem Keller des Druckwerks jeweils  zu Paaren – über die teils witzigen, teils überraschenden Titel erschließt sich der Blickwinkel der Künstler auf ihr Material: „Völlerei“ trifft auf „Verleugnung“, „Kreis“ auf „Konkurs“ oder „Schiff“ auf „Schnabel“. Ein Video, das die über 100 Sprichwörter, die sich auf der Postkarte eines Breughel-Gemäldes befinden, zu identifizieren versucht, sowie ein großer Paravent aus Holz, der ein geometrisch-abstraktes Motiv von einer Postkarte mit einem Paul Klee-Motiv in den Raum übersetzt, sind weitere Beispiele für den experimentellen Zugang der Künstler zu ihrem Material.

Am Wochenende wurde die Ausstellung dazu im Kunstraum der Galerie Hollenstein eröffnet. Bürgermeister Kurt Fischer begrüßte die zahlreich erschienen Besucher, Christine Katscher und Severin Hagen vom Druckwerk sowie Claudia Voit (Leiterin Galerie Hollenstein) erzählten vom Beginn der in Zukunft jährlich stattfindenden Residency und Florian Huth führte die Besucher, darunter Vize-Bürgermeister Daniel Steinhofer mit Sohn Benjamin, Margareta und Kerstin Formanek, Karin Winkel, Astrid Riedl, Margit Bartl-Frank, Helga und Franz Gassner und Karin Maria Vögel sowie Kathrin Dünser mit seiner Eröffnungsrede durch die Ausstellung.

Michele Keck (Druckwerk) und Eva Sperger (r.).
Michele Keck (Druckwerk) und Eva Sperger (r.).
Kennen sich aus: Galerist Rainer Winkel (l.) und Gernot Grabher.
Kennen sich aus: Galerist Rainer Winkel (l.) und Gernot Grabher.
Daniela Fetz (l.) und Kunstvermittlerin Christa Bohle.
Daniela Fetz (l.) und Kunstvermittlerin Christa Bohle.