Weinstein-Prozess: Verteidigung will neuen Richter

Menschen / 09.01.2020 • 22:21 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

New york Im Prozess gegen Harvey Weinstein wegen sexueller Übergriffe hat die Verteidigung einen neuen Richter gefordert. Richter James Burke solle sich zurückziehen, weil er „voreingenommene und aufrührerische Kommentare“ gegenüber ihrem Klienten gemacht habe, hieß es in einem Brief der Verteidiger. Burke hatte Weinstein bei Gericht kritisiert, weil dieser wiederholt auf seinem Handy getippt hatte. „Ist das wirklich die Art und Weise, wie Sie für den Rest Ihres Lebens im Gefängnis landen wollen, weil sie entgegen der Regeln eine SMS verschickt haben?“, hatte Burke gefragt. In dieser Aussage sei eine „Feindseligkeit“ gegenüber Weinstein zu erkennen.

Die Zusammenstellung der Geschworenen-Jury gestaltete sich unterdessen weiter schwierig. Rund 50 potenzielle Juroren hatten erklärt, dass sie befangen seien.