Belästigungsvorwürfe bei Victoria’s Secret

Menschen / 03.02.2020 • 22:19 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Ed Razek soll sich Bella Hadid gegenüber übergriffig verhalten haben. AFP
Ed Razek soll sich Bella Hadid gegenüber übergriffig verhalten haben. AFP

Schwere Anschuldigungen gegen zwei Chefs des Dessous-Labels.

New York Der 82-jährige Leslie Wexner, Besitzer der US-Modelinie Victoria‘s Secret, soll jahrelang sexuelle Übergriffe und Machtmissbrauch an seinen Models ignoriert haben. Die „New York Times“ titelte am Wochenende mit „Engel in der Hölle“ und enthüllt in dem Artikel Missbrauch und Mobbing bei Victoria’s Secret. 30 Models und Angestellte erheben schwere Vorwürfe. Drahtzieher soll Wexners rechte Hand Ed Razek (71) gewesen sein. So soll Razek zum Beispiel Supermodel Bella Hadid (23) aufgefordert haben, ihr Höschen wegzulassen. Er soll versucht haben, Models zu küssen, sie auf seinem Schoß zu platzieren oder habe sie nach ihren Handynummern gefragt. Die Models beschwerten sich über Anzüglichkeiten und sexuellen Missbrauch, doch der Victoria’s-Secret-Chef soll nie reagiert haben.

Bei „Fake Castings“ solle US-Geschäftsmann und Wexners Freund Jeffrey Epstein versucht haben, Victoria’s-Secret-Models als Sex-Sklavinnen zu rekrutieren. Epstein soll dabei mindestens zwei der Frauen sexuell belästigt haben. Wexner habe auch hier nicht eingegriffen.