Queen verliert ihre größte Stütze

Menschen / 09.04.2021 • 22:42 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Der Prinzgemahl war für seinen - oft eigenwilligen - Humor bekannt. AP

Der Prinzgemahl war für seinen – oft eigenwilligen – Humor bekannt. AP

Prinz Philip, der Ehemann von Königin Elizabeth II., ist im Alter von 99 Jahren gestorben.

London Zwei Monate vor seinem 100. Geburtstag ist Prinz Philip, Ehemann der britischen Königin Elizabeth II., gestorben. Der Buckingham-Palast erklärte am Freitag, der Herzog von Edinburgh sei am Morgen in Windsor Castle friedlich eingeschlafen. Die Queen sei in tiefer Trauer. Philip war seit 1947 mit Elizabeth verheiratet und seit deren Krönung 1952 Prinzgemahl – der dienstälteste in der britischen Geschichte. Der Herzog litt zuletzt an einer Herzerkrankung und verbrachte vier Wochen im Krankenhaus. Am 16. März wurde er entlassen und kehrte nach Windsor Castle zurück. Sein Tod gilt als großer Einschnitt für Großbritannien und das Königshaus und löste im Vereinigten Königreich sowie weltweit Trauer aus. Der britische Premier Boris Johnson würdigte den Prinzgemahl als „Stärke und Stütze“ der Queen und wichtigen Lenker des Königshauses.

Wichtiger Berater der Queen

Das Königshaus verliert eines seiner wichtigsten Mitglieder in turbulenten Zeiten: Zuletzt sorgte das Fernseh-Interview von Philips Enkel Harry und seiner Frau Meghan für ordentlich Unruhe im Königshaus. Auch die Vorwürfe gegenüber Philips Sohn Prinz Andrew stehen weiter im Raum. Bei Ärger in der Familie soll Philip bis zuletzt wichtiger Berater für die Queen gewesen sein. Gemeinsam mit ihr hat er vier Kinder: Neben Thronfolger Prinz Charles und Andrew gehören auch Prinzessin Anne und Prinz Edward dazu.

Prinz Philip entstammte zwar der griechischen Königsfamilie, brachte in die Ehe mit Elizabeth aber nur seinen Sold als Offizier der Marine ein. Er betrachtete es als seine einzige Bestimmung, seine Ehefrau stets zu unterstützen. Der Herzog gestaltete seine Rolle selbst. Er übernahm das Management der königlichen Güter und reiste viel, war Schirmherr von Hunderten Organisationen und gründete Programme für britische Schulkinder. Der Prinzgemahl war Zeit seines Lebens für seinen Charme und Humor bekannt – und zugleich für seine rhetorischen Fehltritte. Philip nahm kein Blatt vor den Mund. Insider behaupteten, er sage so etwas stets mit einem Augenzwinkern. Außerdem helfe es, die steife Atmosphäre am Hofe aufzulockern.

Philip galt als fleißiger Royal und ging erst im Alter von 96 Jahren in den Ruhestand, sein letzter offizieller Auftritt war bei einer Militärparade der Royal Marines 2017 vor dem Buckingham-Palast. Ein Hintertürchen hatte sich „Rentner Philip“ offen gehalten – als gelegentlicher Begleiter der Queen bei Terminen. Zuletzt wurde der Prinzgemahl jedoch kaum noch in der Öffentlichkeit gesehen.

Nach der Krönung am 2. Juni 1953: Königin Elizabeth II. und Prinz Philip. AP

Nach der Krönung am 2. Juni 1953: Königin Elizabeth II. und Prinz Philip. AP

Im Alter von 96 Jahren ging Prinz Philip in den Ruhestand. Insgesamt hatte er mehr als 22.000 Einzelauftritte und hielt etwa 5500 Reden. Reuters

Im Alter von 96 Jahren ging Prinz Philip in den Ruhestand. Insgesamt hatte er mehr als 22.000 Einzelauftritte und hielt etwa 5500 Reden. Reuters

Das Foto von Königin Elizabeth II. und Prinz Philip wurde anlässlich ihres 70. Hochzeitstages im Jahr 2017 veröffentlicht. AP

Das Foto von Königin Elizabeth II. und Prinz Philip wurde anlässlich ihres 70. Hochzeitstages im Jahr 2017 veröffentlicht. AP

Nach dem Tod von Prinz Philip haben sich am Buckingham-Palast in London viele Menschen versammelt, um ihm die letzte Ehre zu erweisen. RTS

Nach dem Tod von Prinz Philip haben sich am Buckingham-Palast in London viele Menschen versammelt, um ihm die letzte Ehre zu erweisen. RTS

Zitate Markante Sprüche von Prinz Philip

„Die Philippinen müssen halb leer sein – ihr seid alle hier in unseren Krankenhäusern.“ (Im Februar 2013 laut BBC beim Besuch in einem Londoner Krankenhaus zu einer Krankenschwester von den Philippinen)

 

„Bewerft ihr euch immer noch gegenseitig mit Speeren?“ (Frage von Prinz Philip an einen Ureinwohner bei einer Australien-Reise nach einem Bericht der Londoner Abendzeitung „Evening Standard“ vom 1. März 2002)

 

„Wie schaffen Sie es, die Einheimischen lange genug vom Alkohol fernzuhalten, damit sie die Prüfung schaffen?“ (Soll er 1995 einen Fahrlehrer in Schottland laut BBC gefragt haben)

 

„Wenn ihr noch länger hier bleibt, bekommt ihr Schlitzaugen.“ (1986 bei einem China-Besuch laut BBC zu britischen Studenten in Peking)

 

„Willkommen, Herr Reichskanzler.“ (1997 zum damaligen deutschen Bundeskanzler Helmut Kohl)

 

„Taub? Wenn ihr da so nahe dran seid, kein Wunder, dass ihr taub seid.“ (Im Mai 1999 laut BBC zu taubstummen Jugendlichen bei einem Festival in Cardiff mit Hinweis auf die laute Band)

 

„Ach, Sie fahren diesen schrecklichen Wagen? Auf dem Weg zum Windsor Castle sieht man ihn ständig“ (2001 zum britischen Popstar Elton John)

 

„Heute Abend sind aber viele von Ihrer Familie da“ (im Oktober 2009 bei einem Empfang der indischen Gemeinde in Großbritannien nach einem Blick auf das Namensschild des Geschäftsmanns Atul Patel)