Prinz Andrew will sich Geschworenenprozess stellen

Menschen / 27.01.2022 • 21:54 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Prinz Andrew war zuletzt mit dem Versuch gescheitert, die Zivilklage per Antrag zu stoppen.
Prinz Andrew war zuletzt mit dem Versuch gescheitert, die Zivilklage per Antrag zu stoppen.

London, New York Der britische Prinz Andrew will sich im Rechtsstreit um Missbrauchsvorwürfe einem Geschworenenprozess stellen. Das geht aus einem Dokument hervor, das seine Anwälte am Mittwoch vor Gericht in New York einreichten. Dabei handelt es sich um eine formelle Antwort Andrews auf die Klage der US-Amerikanerin Virginia Giuffre, die US-Rechtsexperte Neama Rahmani zufolge so zu erwarten war. Eine außergerichtliche Einigung werde damit nicht ausgeschlossen. Giuffre wirft dem Sohn von Königin Elizabeth II. vor, sie vor rund 20 Jahren als Minderjährige mehrfach missbraucht zu haben. Sie soll dabei von dem mittlerweile gestorbenen US-Multimillionär Jeffrey Epstein an Andrew vermittelt worden sein. Andrew hat die Vorwürfe energisch zurückgewiesen.

In dem vor einem Bundesgericht in Manhattan eingereichten Dokument werden elf Gründe aufgeführt, warum die Klage abgewiesen werden sollte.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.