„Diversity – da isse!“

Menschen / 02.02.2022 • 21:39 Uhr / 4 Minuten Lesezeit

Die 17. Staffel von “GNTM” startet mit so viel Vielfalt wie noch nie.

München Heidi Klum will in der neuen Staffel ihrer Show „Germany‘s next Topmodel“ (GNTM“), die am heutigen Donnerstag startet, stärker auf Diversität achten. Sie habe den Cast erweitert und die „Tür noch weiter aufgemacht“, sagte die 48-Jährige kürzlich gegenüber der Zeitschrift „Bunte“. „Es gibt kleine, sehr große, kurvige, schlanke, junge und ältere Teilnehmerinnen.“

Keine „Meeeeedchen“ mehr

Zudem kündigte sie in Staffel 17 der ProSieben-Show eine einschneidende Neuerung an: Weil auch Frauen jenseits der 60 dabei sind, will die Moderatorin ihre Kandidatinnen nach 16 Jahren nicht mehr „Mädchen“ (phonetisch „Meeeeedcheen“) nennen, sondern Models. Und sie will direkt in der ersten Folge klarmachen: Hier ist jetzt etwas ganz Besonders anders –  „Diversity – da isse!“

Vielfalt, das Trendthema, das es inzwischen auch Frauen jenseits der 45 Kilo erlaubt, auf Laufstegen zu „walken“ und Fotos von sich machen zu lassen – das hat der Show im vergangenen Jahr die erfolgreichste Staffel seit zwölf Jahren beschert, wie ProSieben-Senderchef Daniel Rosemann sagt. Vor einem Jahr setzte sich Transgender-Model Alex Mariah Peter im Finale gegen die kurvige Dascha durch. Und das alles hatte aus Sender-Sicht so großen Erfolg, dass man daran nun anknüpfen und noch eine Schippe drauflegen will.

In diesem Jahr sind daher nicht nur Kandidatinnen dabei, die mehr wiegen als das Durchschnittsmodel oder Narben am Körper tragen, sondern auch Frauen in einem Alter, in dem man, wie Kandidatin Paulina selbst sagt, eigentlich in Model-Rente ist: 32 nämlich. Und eben sogar über 60. So viel Vielfalt war noch nie, betont Klum. Die Kandidatinnen sind ihren Angaben zufolge zwischen 18 und 68 Jahre alt, zwischen 1,54 und 1,95 Meter groß, sie tragen Kleidergrößen zwischen 30 und 54. Das habe die Show vor ganz neue Herausforderungen gestellt: Es sei schwer gewesen, Designer für die neue Staffel zu finden. „Uns haben sehr viele bekannte Designer abgesagt, die uns vorher zugesagt hatten“, sagt Klum und fragt: „Warum ziehen die großen Mode-Label da nicht einfach mit? Es ist doch euer Job, Menschen zu bekleiden, und die Konfektionsgröße sollte dabei keine Rolle spielen.“ Ein Modemacher, der sich davon nicht hat abschrecken lassen, ist Jean-Paul Gaultier, einer der großen Namen in diesem Jahr. Gastjurorin in Folge eins ist niemand Geringere als Pop-Superstar Kylie Minogue.

Für die Stimmung sei die neue Mischung ganz gut, betont man bei ProSieben: „So viel Harmonie hatten wir noch nie.“

Beim Staffelstart an diesem Donnerstag tritt „GNTM“ im Kampf um die Quote gleich gegen ein ziemliches Schwergewicht an: das RTL-„Dschungelcamp“, das sich donnerstags derzeit in der Primetime versucht. Da wirkt der Anfang der ersten Topmodel-Folge beinahe wie ein Gruß an die Konkurrenz von RTL. Wartet Heidi Klum doch an einem roten Teppich auf die Kandidatinnen, die dort aus den Autos steigen und Dinge sagen wie: „Ich bin so aufgeregt.“ Ähnlichkeiten mit der Dating-Show „Der Bachelor“ seien aber rein zufällig, betont Senderchef Rosemann.

„Uns haben sehr viele bekannte Designer abgesagt, die uns vorher zugesagt hatten.