Mazda feiert Comeback des Wankelmotors

Motor / 30.10.2015 • 13:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Zwei attraktive StudienMazda gibt mit dem Konzeptauto RX-Vision (großes Bild) einen Vorgeschmack auf einen möglichen Sportwagen und mit dem Koeru auf einen SUV oberhalb des jetzigen CX-5. Die Serienwahrscheinlichkeit ist für beide Modelle recht hoch.

Zwei attraktive Studien

Mazda gibt mit dem Konzeptauto RX-Vision (großes Bild) einen Vorgeschmack auf einen möglichen Sportwagen und mit dem Koeru auf einen SUV oberhalb des jetzigen CX-5. Die Serienwahrscheinlichkeit ist für beide Modelle recht hoch.

Mazda liefert mit der Sportwagenstudie RX-Vision die Überraschung der Messe.

Mazda. Ein sportliches Show-Car wurde angekündigt. Viel mehr war im Vorfeld der Tokyo Motor Show nicht bekannt. Mazda lüftete das Geheimnis erst kurz nach Eröffnung der Messe in der asiatischen Metropole. Die Weltpremiere des Konzeptautos RX-Vision war gleichzeitig ein Paukenschlag. Ein reinrassiger Sportwagen, angetrieben von einem Wankelmotor – damit hatte niemand gerechnet.

Mazda baut seit 1961 den Wankelmotor. Als einziger Hersteller hat das Unternehmen bis heute nicht aufgehört, dieses Aggregat mit rotierenden Kolben weiterzuentwickeln. Und das scheinbar mit Erfolg. Zwar halten sich die Japaner mit Informationen über das Aggregat zurück, klar ist aber, dass der Skyactiv-R-Motor sowohl alle Standards hinsichtlich hoher Zuverlässigkeit, geringer Emission und niedrigem Verbrauch erfüllt. Und schön verpackt ist der legendäre Antrieb auch noch. Die RX-Vision verbindet Reminiszenzen der Rennsport-Tradition mit der aktuellen Formensprache der Marke. Ob der Supersportwagen auch tatsächlich gebaut wird, hängt wohl von der weiteren wirtschaftlichen Entwicklung des Unternehmens ab. Die Chancen stehen derzeit gar nicht so schlecht.

Das trifft auch auf einen möglichen Mazda CX-6 zu. Die Studie Koeru gibt bereits einen Vorgeschmack.