Bayerisches Flaggschiff in sechster Generation

06.11.2015 • 14:37 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
BMW 7er xDrive: Setzt in der bayerischen Oberklasse einen neuen Höhepunkt – inklusive Allradantrieb.
BMW 7er xDrive: Setzt in der bayerischen Oberklasse einen neuen Höhepunkt – inklusive Allradantrieb.

bmw. Dem Polarisieren haben die Bayern nicht nur in der Premium-Klasse längst eine Absage erteilt. Geradezu legendär sind die Diskussionen um Chris Bangles Interpretation des 7ers der vierten Generation, die 2001 debütiert hat. Seit der darauf folgenden Modellablöse (2008) wagt man zwar technische, aber nicht mehr optische Spielereien. Demgemäß ist das Design der neuesten (der sechsten) Auflage des BMW-Flaggschiffs, das in zwei Längen und Radständen – 5,098 respektive 5,238 Meter und 3,070 respektive 3,210 Meter – orderbar ist, dezent und recht zurückhaltend ausgefallen. Seine Mächtigkeit drückt sich auf der Waage aus, mit einem Startgewicht von rund 1800 Kilogramm (wobei ihn die Entwickler um bis zu 130 Kilo abgespeckt haben). Dafür ist er schon serienmäßig vollgepackt mit Technik. Das reicht vom LED-Licht über eine Zweiachs-Luftfederung mit automatischer Niveauregulierung bis zum neuesten Stand der Infotainment- und Assistenzelektronik. Highlights sind unter anderem Gestensteuerung für eine Reihe von Funktionen und die Möglichkeit, den 7er via Schlüssel-Fernbedienung ferngesteuert einzuparken. Unverzichtbarer Bestandteil der Neuauflage ist – sozusagen traditionell – nach wie vor das Allrad-Antriebs-Offert. Bei den derzeit in Österreich angebotenen Modellvarianten ist das für den Benziner – 750i mit 450 PS (4,4 l, V8) – und für den stärkeren Diesel – 740d mit 320 PS (3,0 l, R6) – ohnehin serienmäßig. Der 730d mit 265 PS (3,0 l, R6) ist auch als reiner Hecktriebler orderbar.

Der Preis: als xDrive ab 103.000 Euro. Das kostet der 730d (Diesel) mit 265 PS und Achtgang-Automatikgetriebe.