Businessklasse, neu aufgelegt

06.11.2015 • 14:34 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Mehr als eine reine Mo-dellpflege ließ Jaguar dem XF angedeihen – 4×4-Antrieb inklusive.

Jaguar. Eine neue Ära eingeleitet hat der XF im englischen Großkatzenhaus. Mit ihm erfolgte der markante Designwechsel bei Jaguar. Verantwortlich dafür ist Design-Direktor Ian Callum. Er beauftragte Wayne Burgess, die Business-Limousine aufzufrischen und sie optisch in die zweite Modellgeneration zu führen. Technisch wurde der XF dabei tiefgreifend überarbeitet. Durch nochmals verstärkten Einsatz von Aluminium-Bauteilen wurde sein Gewicht um bis zu 190 Kilo reduziert. Motorisch wurde mit den neuen hauseigenen Zweiliter-Dieseln nachgerüstet (163 respektive 180 PS). Die Benziner hingegen wurden fit gemacht für die aktuell gültige Euro-6-Abgasnorm. Allradantrieb ist in der neuen Generation mehr als zuvor ein Thema. Zum Marktstart ist 4×4 wie bereits gewohnt vorerst an den V6-Kompressor-Benziner mit 340 PS gekoppelt. Doch werden im kommenden Jahr weitere vierradgetriebene Motorisierungen folgen. Vorab offeriert Jaguar ein elektronisches Traktions-Unterstützungssystem für den traditionell heckgetriebenen Engländer. Ob es ihn auch wieder mit Verlängerung, sprich als Kombi geben wird, darüber schweigt sich der Hersteller aus.

Preis: ab 73.850 Euro. Das kostet der Benziner mit 340 PS und Acht-Automatik.

Jaguar XF: Frisch aktualisierter Brite, vorerst gibt’s Allrad nur in Kombination mit dem Top-Benziner.
Jaguar XF: Frisch aktualisierter Brite, vorerst gibt’s Allrad nur in Kombination mit dem Top-Benziner.