Schwedenhappen

02.02.2018 • 11:10 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Der Volvo XC 60 pflegt nach außen hin den souveränen Auftritt, dem vor allem aber auch die inneren Werte wichtig sind.paulitsch
Der Volvo XC 60 pflegt nach außen hin den souveränen Auftritt, dem vor allem aber auch die inneren Werte wichtig sind.paulitsch

In der Neuauflage fährt der Volvo-Mittelklasse-SUV als durchgestylter Luxustyp vor.

volvo. Schau, schau, so ein schicker Schwede. Wer sich dem Volvo XC 60 nähert und ihn vor dem Einsteigen erst einmal umrundet, kommt nicht umhin, zuzugeben, dass die Neuauflage des nordischen Mittelklasse-SUV tatsächlich ein Schaustehler ist. Der hochbeinige Allrounder, der seit dem Start vor zehn Jahren einen Erfolgslauf hingelegt hat und sich für die Skandinavier zum Millionenseller entwickelt hat, strahlt in der zweiten Generation Masse und Klasse aus.

Das Blechkleid, in den die Nordländer ihren kernigen Allradler gesteckt haben, wirkt extrem spannend. Der XC 60 kommt mit feiner Seitenlinie sowie Ecken und Kanten daher, die ihre Wirkung nicht verfehlen. Kurzum: ein Schwedenhappen, der sich so gar nicht unterkühlt, sondern vielmehr herzerwärmend in die Auslage stellt. Und gleichsam eine Ich-Botschaft aussendet, die da heißen mag: Wer in der Premium-Liga vorne mitfährt, darf seine Pracht auch zeigen. Schöner Schein oder auch souveränes Sein? Wer den XC 60 entert, stellt gleich einmal fest: Der edle Schwede in durchgestylter Formgebung macht auf rollende Wellness-Oase.

Im Digital-Cockpit dreht sich alles um den tabletartigen 9-Zoll-Touchscreen mit Echtzeit-Navi. Das Multimediasystem spielt alle Stücklein, Infotainment und Konnektivität sind auf Top-Niveau. Wer am Anfang etwas Zeit investiert, hat bald auch die Bedienbarkeit und Funktionalität voll im Griff. Auf bequemen Ledersesseln lässt sich die Übersicht genießen, die der Hochsitz-Volvo, der nun dank sieben Zentimeter mehr Radstand auch vorne wie hinten großzügige Platzverhältnisse aufweist, zu bieten hat. Dazu passt der Konzertsaal-Sound, der sich aus der Bowers&Wilkins-Anlage im Fahrgastraum breitmacht.

Überdies hat der XC 60 in der luxuriös ausstaffierten Version, die im VN-Test zur Verfügung stand, ziemlich alles an Bord, was angenehm und teuer ist – von Standheizung und Luftfederung über Parkkamera mit 360-Grad-Surround-View bis hin zur Heckklappenautomatik und dem Panoramaschiebedach.

Die Ausfahrten mit dem XC 60 lassen einen schnell erkennen, dass der noble Schwede als knapper Zwei-Tonner kein Leichtathlet auf Rädern ist, der als Kurvenkünstler auf die schnelle Meile aus ist. Am liebsten wird er im Einklang mit dem Rhythmus der Straße bewegt. Für den 2,0-l-Vierzylinder-Selbstzünder, der immerhin satte 235 PS entwickelt, gilt vorrangig die Devise: In der Ruhe liegt die Kraft – gleiten statt hetzen. So wird der Schwede mit seinem sanften Fahrwerk zum über alle Zweifel erhabenen souveränen Reisewagen. VN-HGP

Der XC 60 ist auf seine eigene Art ein höhergelegter Reisewagen, der den sanften Fahrwerkscharakter zelebriert.

Im hochwertigen Cockpit sitzt und passt alles perfekt bis ins Detail.
Im hochwertigen Cockpit sitzt und passt alles perfekt bis ins Detail.

Fakten und Daten

Motor/Antrieb 2,0-l-Vierzylinder-Turbodiesel, 235 PS, 480 Nm/1750-2250 U/min, Allrad, 8-G-Automatik

Fahrleistung/Verbrauch 0 auf 100 km/h: 7,2 Sek., Spitze: 220 km/h, Norm: 5,5 l (144 g CO₂/km), Test: 7,9 l

Preis Grundpreis: 71.910 Euro; Testwagen: 86.896 Euro