Warum dieses Luxus-Coupé von BMW aus der Reihe tanzt

07.07.2019 • 08:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Neues 8er Coupé: Schicker hätten die Bayern ihren Luxussportler nicht zeichnen können. VN/Steurer
Neues 8er Coupé: Schicker hätten die Bayern ihren Luxussportler nicht zeichnen können. VN/Steurer

Reihen-Sechszylinder im Sportwagen: Wie ein Selbstzünder das 8er Coupé zum Dauerläufer macht.

Schwarzach Die Münchner haben ein neues sportliches Flaggschiff. Mit der 8er-Baureihe wird die Sportwagen-Geschichte der Marke ins Luxussegment gehoben. Das sinnlich schöne Coupé mit seinen athletischen Proportionen ist auch als Dauerläufer zu haben. Selbstzünder sucht man in diesem Segment sonst vergebens. BMW tanzt also aus der Reihe mit seinem Reihen-Sechszylinder-Diesel. Wie passen so viel demonstrierte Dynamik und ein 320-PS-Aggregat zusammen? Hat schon etwas von „Vernunftehe“, zugegeben. Wenn mit dem Drücken des Startknopfs ein kultiviert arbeitender Dieselmotor anspringt und geräuscharm seinen Dienst tut. Statt laut röhrend brummt die fast fünf Meter lange Flunder beim kraftvollen Antritt. Keine fünf Sekunden vergehen bis zur 100er-Marke, bei 250 km/h wird elektronisch abgeregelt.

Reihen-Sechszylinder Diesel mit 320 PS und 680 Nm Drehmoment.
Reihen-Sechszylinder Diesel mit 320 PS und 680 Nm Drehmoment.

Langstreckentauglich spult das Coupé Kilometer für Kilometer ab, macht auf die Distanz mit Verbrauchswerten um 6 Liter (8,2 Liter im Test) einen auf Vertreterauto. So ganz will der emotionale Funke im Fahrbetrieb allerdings nicht überspringen. Erst auf Bergstraßen, wenn die sportliche Ausrichtung des Fahrwerks zur Geltung kommt, wird aus dem Dauerläufer ein echter Dynamiker. Trotz rund 1,9 Tonnen Leergewicht gibt sich der stattliche Bayer leichtfüßig. Die Allradlenkung macht das neue 8er-Coupé praktisch zum „Schienenfahrzeug“.

Sportlicher Arbeitsplatz mit Luxus-Ambiente.
Sportlicher Arbeitsplatz mit Luxus-Ambiente.

Allrad ist auch beim Antrieb gesetzt. Die Kraft (680 Nm Drehmoment) wird auf alle Viere verteilt, ein Acht-Gang-Automatikgetriebe sortiert die Gänge eilig und präzise. Das hat schon was.

Man muss schon ein wenig in die Knie gehen, um auf den tiefen Sitzen des Sportcoupés Platz zu nehmen. Hinten geht es dem Fahrzeugkonzept entsprechend beengt zu, vorne indes sportlich luxuriös. Ein exzellentes Head-Up-Display liefert die wichtigsten Informationen und Daten ins Sichtfeld, die Haptik der Materialien erklärt den Basispreis von 112.000 Euro. Gespart wurde nirgends. Ganz im Gegenteil: Highend-Details wie edle Glasapplikationen, die den Gangwahlschalter zieren, zeugen von purem Luxus.

Viel Platz im Kofferraum

Ebenfalls Luxus im Sportwagenformat sind die Möglichkeiten, die der Kofferraum bietet. Mit einem Ladevolumen von 420 Liter und umklappbaren Rücksitzen wird das 8er-Coupé zum Lademeister. So viel Praxistauglichkeit hätte man dem bayrischen Sportler dann doch nicht zugetraut.

Selbst die Alltagstauglichkeit kommt nicht zu kurz.
Selbst die Alltagstauglichkeit kommt nicht zu kurz.

Praktisch sind freilich auch die reichlich vorhandenen Fahrerassistenzsysteme. Besonders hilfreich ist die Parkunterstützung. Der Assistent lenkt nicht nur, sondern beschleunigt auch und bremst. Warum das bei diesem Coupé besonders erwähnenswert ist, erklärt sich mit dem Versuch, auf beengter Parkfläche einen Weg in die Lücke zu finden. Die Übersicht zählt nicht zu den Stärken des Bayern. Die liegen ganz wo anders.

Das 8er Coupé kombiniert Sportwagentalente mit den Tugenden eines Langstreckenfahrzeugs. Was kann an dieser Kombination schon falsch sein?

BMW 840d

Motor/Antrieb 3-Liter 6-Zylinder-Diesel mit 320 PS, 680 Nm; Allradantrieb, 8-Gang-Automatik

Fahrleistungen/Verbrauch 0 auf 100 in 4,9 Sek; Spitze 250 km/h, Verbrauch 6,2 l (Test: 8,2 l)

Preis: ab 112.000 Euro; Testwagen: 134.518 Euro

Mehr zum Thema