Vier eigenständige Variationen auf einer Basis

Motor / 12.09.2019 • 09:15 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Im Vorjahr hat der Kia Ceed seine aktuelle Generation angetreten. Er ist als Fünftürer, Kombi, Shooting Brake und jetzt auch als Coupé-Crossover zu haben.

Im Vorjahr hat der Kia Ceed seine aktuelle Generation angetreten. Er ist als Fünftürer, Kombi, Shooting Brake und jetzt auch als Coupé-Crossover zu haben.

Kia hat jüngst für den im Vorjahr erneuerten Ceed das Offert an Karosserievarianten erweitert. Der südkoranische Kompakte kann‘s handlich, praktisch, sportlich und strapazfähig.

 

Nichts Neues ist es mehr, dass Kia unter dem Dach von Hyundai eigene Wege auf gemeinsamer Technik geht. Nicht nur, doch aktuell vor allem in der Kompaktklasse. Der erneuerte Ceed hat im Vorjahr einen Dreifachstart hingelegt. Dem Fünftürer folgten der Kombi, der SW (Station Wagon), und der ProCeed (Shooting Brake) auf dem Fuß. Alle drei mit eigenständig charakteristischen Design- und spezifischen Technik-Details. Jetzt folgt mit dem XCeed noch ein Derivat. Damit hat die südkoreanische Marke ihr Portfolio im B-Segment auf vier Variationen erweitert.

 

Bewusst robust gestylt

Der Vierte im Bunde ist ein Grenzgänger. Er holt mehr als nur einen Hauch SUV-Flair in seine Klasse, auch wenn ihn Kia dezidiert als Crossover tituliert haben will. Unter seiner abgeflachten Dachlinie à la Coupé ist der X ein wenig länger und deutlich höher als seine Brüder, auch hat er eine robuste Radhausbeplankung.

Für die Ceed-Familie hat Kia eine von Benzinern dominierte Antriebspalette parat: einen Einliter-Dreizylinder- sowie einen 1,4-l-Vierzylinder, mit 120 respektive 100 Sauger- oder 140 Turbo-PS. Dazu kommt ein 1,6-Liter mit 204 PS. Ganz ohne Diesel geht es nicht. Es handelt sich ebenfalls um einen 1,6-Liter, mit 115 oder 136 PS. Getriebe: manuelle sechsgängige Hand- und siebenstufige Direktschaltungen. Ergänzt wird das Motorenportfolio 2020 um einen Selbstzünder-Mild- sowie einen Benziner-Plug-in-Hybrid.

 

Elektronisch up to date

Dass die gesamte Modellfamilie elektronisch, sicherheitstechnisch und in Bezug auf Konnektivität auf dem aktuellsten Stand ist, das darf angenommen werden.

Der Preis: ab 17.490/18.690 Euro (Fünftürer/Kombi). Das kostet der frontgetriebene 1.4 MPI  (Benziner) mit 100 PS und manuellem Sechsgangschaltgetriebe in der Ausstattungsvariante „Titan“. Der ProCeed kommt auf ab 33.090 Euro, für den 1.4 T-GDI (Benziner) mit 140 PS und ebenfalls manuellen sechs Gängen im Mitgift-Niveau „GT-Line“. Für den XCeed muss man mit ab 21.790 Euro kalkulieren, für den 1.0 T-GDI (Dreizylinder-Benziner) mit 100 PS und sechsgängiger Handschaltung, in der Ausstattung „Titan“. Allradantrieb: nicht vorgesehen.