So gar kein x-beliebiger Mitläufer

Motor / 17.01.2020 • 09:25 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
In dynamischer Ausformung präsentiert sich der Mazda 3. Unter der Motorhaube verbirgt sich eine innovative Antriebsart. stiplovsek
In dynamischer Ausformung präsentiert sich der Mazda 3. Unter der Motorhaube verbirgt sich eine innovative Antriebsart. stiplovsek

Mazda 3 Skyactiv-X fährt im aufreizenden Blechkleid und mit außergewöhnlicher Motorentechnik vor.

Mazda Nicht länger gefallen kann, was nicht größer auffällt. Nach dieser Devise haben sie bei Mazda für die Neuauflage des 3-er-Modells gehandelt und eine straff-spannende Ausformung hingezaubert. Tatsächlich gilt der Kompaktklassetyp in vierter Generation längst auch als Schönling im weiten Feld der Konkurrenz. Der 4,46 Meter lange Mazda 3 fährt mit wuchtig-massigem Kühlergrill samt Schlitzaugen in der Front bis hin zur knackig-prall geratenen Heckpartie schon vergleichsweise aufreizend vor. So wirkt der athletisch-ästhetische Nippon-Dreier wie ein Schaustehler, der das Profil der Marke weiter schärfen soll.

Mazda hat der Schräghecklimousine neben einem unverwechselbaren Auftritt aber auch jede Menge moderne Technik mit auf den Weg gegeben. So steckt unter der schwungvoll-markanten Motorhaube beispielsweise auch ein hochverdichtendes Vierzylinderaggregat, das zweifelsohne als Weltneuheit bezeichnet werden darf. Im VN-Test hatten wir den neuen Mazda 3 Skyactiv-X 180 zur Verfügung, der nicht nur durch eine einfache Zylinderabschaltung für ein erhöhtes Spritsparpotenzial sorgen soll. Die Mazda-Tüftler haben gleichsam den ersten selbstzündenden Saugbenziner zur Serienreife gebracht, der die gewohnte Drehfreude mit der Effizienz eines Diesels kombinieren soll.

Kompressionszündung

In der Techniktheorie verhält sich das folgendermaßen: Der Skyactiv-X verbrennt Benzin und hat Zündkerzen, in bestimmten Lastenbereichen entzündet sich schließlich ein mageres Sprit-Luft-Gemisch aber von selbst, eben wie bei einem Ölbrennertyp. Außerdem ist da noch das Mild-Hybrid-System. Über ein Akku-Batterie-Management wird umgewandelte Bremsenergie gespeichert. Beim Beschleunigen oder auch Gangwechseln gibt´s dann als Unterstützung für den Saugmotor über einen Generator gleichsam einen zusätzlichen Energieschub. Wie fühlt sich das nun aber im tatsächlichen Fahrbetrieb an? Der selbstzündende 2,0-l-Saugbenziner, der auf hohe Drehzahlen aus ist, orgelt mit bis zu 6500 Touren und entwickelt 180 PS. Gebändigt von einem kurz gestuften Sechsganggetriebe zerrt er mit maximal 224 Nm am Asphalt. Um das Temperament des Mazda 3 Skyactiv-X zu wecken, gilt es indes den Kompaktler flott aus dem Drehzahlkeller zu holen. Allzu schaltfaul darf man nicht sein, wenn es ambitioniert vorwärtsgehen soll. Bei regem Gangwechsel- und Gaspedalspiel kommt allerdings schon richtig Fahrfreude auf. Dazu passt dann auch, dass die spezielle Antriebsart moderate Trinksitten garantiert. Es hat schon was, so manche Tankstelle einfach rechts liegen zu lassen. Da das Fahrwerk zwar konsequent stramm-straff, aber überzeugend ist, kann der Mazda 3 Skyactiv-X 180 auch eine prima Kurvenfestigkeit vorweisen. Die Spurtreue, die der kompakte Japaner zeigt, beruht auch auf dem Allradantrieb, über den unser Testwagen verfügte. Schnell am Limit ist hingegen der lediglich 330 Liter fassende Kofferraum. Durch das Umlegen der Rücksitzlehnen lassen sich wenigstens knapp über 10oo Liter Stauraum erzielen. Dafür lässt es sich im durchgestylten Innenraum mit hoher Wertigkeit in der Top-Version „GT+“ nicht nur auf feinem Ledergestühl bequem unterwegs sein. Über das Bose-Sound-System gibt´s den feinen Klang an Bord. Neben moderner Infotainment-/Navi-Technik verfügt der Mazda 3 auch über ein üppiges Assistenzpaket, das u. a. Stauschlauberger, Müdigkeitswarner, Spurwechsel- und Spurhaltehelfer sowie Querverkehrswarner und Rückfahrkamera samt 360-Grad-Surround-View beinhaltet. VN-HGP

Wer´s so richtig temperamentvoll will, der muss den Skyactiv-X 180 aus dem Drehzahlkeller scheuchen.

In dynamischer Ausformung präsentiert sich der Mazda 3. Unter der Motorhaube verbirgt sich eine innovative Antriebsart. stiplovsek
In dynamischer Ausformung präsentiert sich der Mazda 3. Unter der Motorhaube verbirgt sich eine innovative Antriebsart. stiplovsek
Hochwertiges Cockpit, feine Materialien und hochauflösender Zentralbildschirm.
Hochwertiges Cockpit, feine Materialien und hochauflösender Zentralbildschirm.

Fakten und Daten

Motor/Antrieb 4-Zylinder-Saugbenziner, Kompressor, 180 PS, 224 Nm, Allradantrieb, 6-Gang-Schaltung.

Fahrleistung/Verbrauch 0-100 km/h: 8,5 Sek., Spitze: 214 km/h, Norm: 4,8 l (109 g CO2/km) Test: 5,8 l

Preis Grundpreis: 27.590 Euro, Testwagen (GT+Version): 35.320 Euro