Autonews der Woche Jungfernflug für Drohnen-Auto in China / Spanien wird bei Bau von E-Autos in Europa führend / Sportlicher Auftritt für Audis Mittelklassemodelle

Motor / 11.11.2022 • 11:13 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Audi spendiert seinen Mittelklassemodellen einen sportlicheren Auftritt. Auf Wunsch nähern sie sich optisch sogar den RS-Spitzenmodellen an. So sind die neuen „Competition Edition“-Ausstattungspakete mit zahlreichen Design- und Technik-Extras gefüllt. Unter anderem ersetzen schwarzglänzende Karosserie-Zierteile die ansonsten in Chrom ausgeführten Elemente an Kühlergrill, Markenlogo und Lufteinlässen.
Audi spendiert seinen Mittelklassemodellen einen sportlicheren Auftritt. Auf Wunsch nähern sie sich optisch sogar den RS-Spitzenmodellen an. So sind die neuen „Competition Edition“-Ausstattungspakete mit zahlreichen Design- und Technik-Extras gefüllt. Unter anderem ersetzen schwarzglänzende Karosserie-Zierteile die ansonsten in Chrom ausgeführten Elemente an Kühlergrill, Markenlogo und Lufteinlässen.
Autos die auch fliegen können? In China wird derzeit wieder an diesem alten und kommerziell immer wieder gescheiterten Traum gearbeitet. Ende Oktober ist das fliegende E-Auto X3 von Aeroht - einer Tochter des chinesischen Autobauers xpeng - im chinesischen Guangzhou zu einem Jungfernflug gestartet. Im Kern handelt es sich um einen elektrisch angetriebenen Pkw, der dank vier Doppelrotoren wie eine Drohne abheben kann.
Autos die auch fliegen können? In China wird derzeit wieder an diesem alten und kommerziell immer wieder gescheiterten Traum gearbeitet. Ende Oktober ist das fliegende E-Auto X3 von Aeroht – einer Tochter des chinesischen Autobauers xpeng – im chinesischen Guangzhou zu einem Jungfernflug gestartet. Im Kern handelt es sich um einen elektrisch angetriebenen Pkw, der dank vier Doppelrotoren wie eine Drohne abheben kann.
Spanien könnte bis zum Ende des Jahrzehnts der größte E-Auto-Produzent in Europa werden. Eine Studie der Beratungsagentur Inovev prognostiziert für das Land 2030 einen jährlichen Ausstoß von 1,64 Millionen reinen Elektroautos. Bislang spielt Spanien als E-Autobauer nur eine kleine Rolle. Ab Mitte des Jahrzehnts sollen jedoch die E-Modell Tavascan und Urban Rebel der VW-Tochter Cupra sowie der VW ID2 gebaut werden. Dazu kommt ab 2026 der bislang in der Slowakei gefertigte Peugeot e-208 – allesamt vergleichsweise volumenstarke Autos.
Spanien könnte bis zum Ende des Jahrzehnts der größte E-Auto-Produzent in Europa werden. Eine Studie der Beratungsagentur Inovev prognostiziert für das Land 2030 einen jährlichen Ausstoß von 1,64 Millionen reinen Elektroautos. Bislang spielt Spanien als E-Autobauer nur eine kleine Rolle. Ab Mitte des Jahrzehnts sollen jedoch die E-Modell Tavascan und Urban Rebel der VW-Tochter Cupra sowie der VW ID2 gebaut werden. Dazu kommt ab 2026 der bislang in der Slowakei gefertigte Peugeot e-208 – allesamt vergleichsweise volumenstarke Autos.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.